28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
HAKRO Merlins Crailsheim
74
03. MAR tba
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
03. MAR 12:00 Uhr
UBC Münster
68
Bayer Giants Leverkusen
88
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
71
Metropol Baskets Ruhr
73
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
87
Team Südhessen
92
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
71
TG Hanau White Wings
63
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
60
Basketball Löwen Erfurt
62
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
65
BBA Hagen
82
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
77
BBA Giants Kornwestheim
82
03. MAR 15:00 Uhr
Medipolis SC Jena
67
TEAM URSPRING
78
03. MAR 15:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
63
KICKZ IBAM
83
03. MAR 15:00 Uhr
Niners Chemnitz Academy
73
FC Bayern München
97
03. MAR 15:30 Uhr
YOUNG RASTA DRAGONS
75
Berlin Braves Baskets
86
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
03. MAR 16:00 Uhr
Sartorius Juniors
65
Baskets Juniors Oldenburg
83
03. MAR 16:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
85
Porsche BBA Ludwigsburg
87
03. MAR 16:30 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
57
ALBA BERLIN
77
08. MAR 19:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
09. MAR 16:30 Uhr
Baskets Juniors Oldenburg
0
Sartorius Juniors
0
10. MAR tba
KICKZ IBAM
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
10. MAR tba
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
10. MAR tba
FC Bayern München
0
Niners Chemnitz Academy
0
10. MAR tba
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 15:00 Uhr
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
10. MAR 15:00 Uhr
ALBA BERLIN
0
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Bayreuth: Ein Sieg und zwei Niederlagen für den Nachwuchs

Ganz knapp haben es die TenneT young heroes in der Nachwuchs Basketball Bundesliga verpasst, einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Nach dramatischer Schlussphase unterlagen die Bayreuther am Sonntagnachmittag bei den EWE Baskets Juniors Oldenburg mit 68:71 und das, obwohl man zu Halbzeitpause noch klar mit 39:29 in Führung gelegen hatte.

Die bereits am Tag zuvor nach Oldenburg gereisten TenneT young heroes starteten gut in die Partie und konnten sich nach den ersten zehn gespielten Minuten mit 21:15 ein wenig absetzen. Mit einer guten Balance aus Post-Up- und Pick-and-Roll-Aktionen schafften es die Bayreuther, die Oldenburger vor einige Herausforderungen zu stellen.

Und auch zu Beginn des zweiten Viertels blieben die TenneT young heroes am Drücker. Ein fantastischer Start in Form eines 10:0-Laufs bescherte den Gästen beim 33:15 die höchste Führung des gesamten Spiels. Bis zur Halbzeit kamen die Oldenburger dann zwar wieder etwas heran, das Team von Trainer Jakob Burger konnte jedoch mit einer 39:29 Halbzeitführung in die Kabine gehen. Die schwache Dreierquote von nur 20 Prozent verhinderte einen zu diesem Zeitpunkt noch deutlicheren Vorsprung.

Nach dem Seitenwechsel stellten die Niedersachsen dann auf Zonenverteidigung um, was die Bayreuther aufgrund ihrer mäßigen Trefferquote von jenseits der 6,75-Meter-Linie vor einige Herausforderungen stellte. Etwas zu überhastet suchten die Bayreuther jetzt den Abschluss, was den Oldenburger so auf der anderen Seite einfache Punkte gestattete. Die Führung der TenneT young heroes schmolz Punkt um Punkt. Am Ende des Viertels hatte man aber mit 53:50 dennoch knapp die Nase vorne.

Im letzten Viertel dreht auf Seiten der Oldenburger jetzt einer groß auf. Dario Stojanovski erzielte, mitunter auch aus schwierigsten Lagen, im Schlussabschnitt allein stolze 15 Zähler. Die Bayreuther versuchten ihr Bestes, um mit mannschaftlicher Geschlossenheit gegen die Zoneverteidigung zu Punkten, schafften am Ende allerdings als Team nur jene 15 Zähler, die der Baskets-Guard im Alleingang erzielte. Während die TenneT young heroes nur 15 ihrer 26 Freiwürfe im gesamten Spiel nutzen konnten (57,5%), zeigten die Oldenburger auch in der Crunchtime keine Nerven an der Freiwurflinie (71,4%) und siegten am Ende knapp mit 71:68.

Das sagt Jakob Burger (Head Coach TenneT young heroes): 

“Wir haben heute alles auf dem Parkett gelassen und ich kann deswegen nur sagen, dass ich extrem stolz auf meine Jungs bin. Glückwunsch nach Oldenburg, die durch einen überragenden Dario Stojanovski den Sieg errungen haben. In der ersten Hälfte haben wir unser Spiel besser durchziehen können. Nach der Umstellung der Oldenburger auf Zonenverteidigung in der zweiten Halbzeit war es für uns schwerer, das bis dahin gute Inside-Game auszuspielen. Die schwächere Wurfquote von außen nach gut herausgespielten Würfen und die bescheidene Freiwurfquote haben uns am Ende den Sieg gekostet.”

TenneT young heroes: HILLMER 18, Sorgin 0, WELLENKAMP 12 (3 Assists), STRÖMSDÖRFER 11 (3 Assists), NAUTHON 11, Wolf 0, Haas 9 (4 Steals), HOPPERT 7 (13 Rebounds).

 

JBBL: ALBA BERLIN vs. TenneT young heroes 86:45 (41:16)

Am vergangenen Wochenende reisten unsere jungen Helden in der U16-Bundesliga zum Doppelspieltag nach Berlin. Am Samstag traf man zunächst in einer Nachholpartie im Trainingszentrum von ALBA BERLIN auf den Tabellenführer der Hauptrundengruppe 2. Gegen den klaren Favoriten aus der Hauptstadt ging es für das Team um Head Coach Uwe Glaser lediglich darum, sich gut zu verkaufen und sich schon einmal für das wichtige Duell am Folgetag in Charlottenburg einzuspielen.

Nach ausgeglichenen und nervösen Anfangsminuten beider Teams, kamen die Albatrosse deutlich besser in die Partie (9:3/4.). Trotz einer frühen ersten Auszeit von Head Coach Glaser konnten die Berliner ihren Lauf weiter fortsetzen. Ausschlaggebend dafür war eine aggressive Verteidigung der Gastgeber, welche zu zahlreichen Ballverlusten der TenneT young heroes führte. Somit lagen die Bayreuther nach dem ersten Viertel bereits mit 7:25 hinten.

Auch im zweiten Abschnitt dominierten die Hausherren nach Belieben. Den TenneT young heroes gelang es jedoch nur 16 weitere gegnerische Punkte zuzulassen. Offensiv funktionierte aber weiterhin wenig, sodass man nach sieben Punkten in den ersten zehn Minuten, lediglich weitere neun Zähler aufs Scoreboard bringen konnte. Mit einem deutlichen Rückstand (16:41) ging es in die Halbzeitpause. Die Partie schien bereits zu diesem Zeitpunkt entschieden.

Nach der Pause konnte man dann zunächst ein deutlich verbessertes Team aus Bayreuth erkennen. Bis zur 25. Minute gelang es, den Rückstand konstant zu halten. Im weiteren Verlauf des dritten Viertels dominierten jedoch wieder die Berliner und vergrößerten ihren Vorsprung bis zum Ende des Viertels auf 65:31.

Im letzten Spielabschnitt ließ Coach Glaser seine Leistungsträger auf der Bank, um diese für die wichtige Partie gegen Charlottenburg zu schonen. Erfreulich war der gute Einstand von Yannick Mogalle, der nach sechswöchiger Pause ins Team zurückgekehrt war. ALBA spielte auch die letzten Minuten souverän und gewann am Ende deutlich mit 86:45.

TenneT young heroes: FERRI 0, Badstieber 2, Walter 3, REINDL S. 0, REINDL M. 4, KLINGER 13 (2 Assists), EICHBAUM 3, Rehe 1, Mogalle 11 (7 Rebounds), Schmidt 1, Kirchner 4, Knorr 3.

 

JBBL: DBV Charlottenburg vs. TenneT young heroes 83:84 (42:34)

Am Sonntag stand nun das wichtige Duell beim DBV Charlottenburg an. Zwar konnten die jungen Helden das Hinspiel in der heimischen Oberfrankenhalle deutlich mit 20 Punkten Vorsprung gewinnen, für das Rückspiel durfte man jedoch bereits im Vorfeld von einer deutlich engeren Partie ausgehen. Genau so sollte es auch auch kommen.

Die Bayreuther starteten gut in das Spiel und erarbeiteten sich nach fünf Minuten bereits ein kleines Punktepolster (12:4). Nach eine frühe Auszeit der Gastgeber verlor das Glaser-Team zunächst jedoch komplett den Rhythmus, sodass zum Ende des ersten Viertels nur noch eine knappe Führung zu Buche stand (16:15).

Auch im zweiten Spielabschnitt hatten die jungen Helden keine Lösung parat, um den Lauf der Hausherren zu stoppen. Die Berliner übernahmen die Führung und schließlich lag man zur Pause mit acht Zählern in Rückstand (34:42).

Doch wie schon zu Spielbeginn gehörte auch der Start in die zweite Hälfte unseren TenneT young heroes. Nun lief es wieder deutlich besser und Mitte des dritten Viertel übernahm man dank eines 18:3-Laufs sogar für kurze Zeit erneut die Führung. Doch auch hier brachte eine Auszeit der Gastgeber die Charlottenburg bis zum Ende des Viertels wieder in die Spur und die Hausherren zogen erneut etwas davon. Mit 61:68 lagen die Bayreuther vor Beginn der letzten zehn Minuten hinten.

Jetzt mobilisierten die TenneT young heroes nochmals alle Kräfte. Unwiderstehlich kämpfte man sich mit einem 13:2-Lauf wieder an die Berliner heran. Die Schlussphase war dann nichts für schwache Nerven. Es ging hin und her, ehe Kilian Walter die TenneT young heroes Sekunden vor dem Ende mit zwei verwandelten Freiwürfen in Führung bringen konnte. Nochmals hatten die Charlottenburger die Möglichkeit zu antworten, doch der letzte Angriff konnte erfolgreich verteidigt und der Sieg somit eingefahren werden.

Herausragend im Team der TenneT young heroes war Diego Ferri, der nicht nur 16 Punkte erzielte, sondern auch noch 11 Rebounds (5 offensive) holte. Insgesamt waren die zweiten Chancen aus 19 Offensiverebounds sowie die deutlich bessere Freiwurfquote (17/22 gegenüber 8/15) entscheidend.

Das sagt Uwe Glaser (Head Coach TenneT young heroes):

„Ich bin sehr froh, dass wir dieses Wochenende gut überstanden haben. Wir haben gegen ALBA nicht zu viel Energie verloren, deshalb haben wir auch am Sonntag zum Ende des Spiels die besseren Entscheidungen getroffen. Kompliment an meine Spieler, die sich gegen Charlottenburg immer wieder zurückgekämpft haben und durch den Sieg einen großen Schritt im Duell mit den Berliner Teams um Platz 3 gemacht haben.“

Weiter geht es am kommenden Sonntag mit einem Heimspiel im Sportzentrum gegen das noch sieglose Team des Medipolis SC Jena.

TenneT young heroes: Walter 3, FERRI 16 (11 Rebounds), Badstieber, Reindl S. 0, Reindl M. 0, KLINGER 26, EICHBAUM 19 (4 Assists), Rehe, MOGALLE 18, Schmidt 0, Kirchner, KNORR 2.

 

PM: medi bayreuth