28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
HAKRO Merlins Crailsheim
74
03. MAR tba
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
03. MAR 12:00 Uhr
UBC Münster
68
Bayer Giants Leverkusen
88
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
71
Metropol Baskets Ruhr
73
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
87
Team Südhessen
92
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
71
TG Hanau White Wings
63
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
60
Basketball Löwen Erfurt
62
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
65
BBA Hagen
82
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
77
BBA Giants Kornwestheim
82
03. MAR 15:00 Uhr
Medipolis SC Jena
67
TEAM URSPRING
78
03. MAR 15:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
63
KICKZ IBAM
83
03. MAR 15:00 Uhr
Niners Chemnitz Academy
73
FC Bayern München
97
03. MAR 15:30 Uhr
YOUNG RASTA DRAGONS
75
Berlin Braves Baskets
86
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
03. MAR 16:00 Uhr
Sartorius Juniors
65
Baskets Juniors Oldenburg
83
03. MAR 16:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
85
Porsche BBA Ludwigsburg
87
03. MAR 16:30 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
57
ALBA BERLIN
77
08. MAR 19:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
09. MAR 16:30 Uhr
Baskets Juniors Oldenburg
0
Sartorius Juniors
0
10. MAR tba
KICKZ IBAM
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
10. MAR tba
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
10. MAR tba
FC Bayern München
0
Niners Chemnitz Academy
0
10. MAR tba
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 15:00 Uhr
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
10. MAR 15:00 Uhr
ALBA BERLIN
0
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Bonn/Rhöndorf: Zwei wegweisende Siege

Am vergangenen Sonntag hat das Team BonnRhöndorf sowohl in der JBBL als auch in der NBBL wichtige Siege eingefahren. Durch einen 101:78-Auswärtserfolg bei den Young Gladiators Trier hat die Kooperationsmannschaft in der U16-Bundesliga einen bedeutenden Schritt in Richtung JBBL-Hauptrunde gemacht, in der U19-Bundesliga hält das Team BonnRhöndorf durch den 87:83-Comeback-Sieg gegen USC Heidelberg den Anschluss an die Playoff-Plätze.

JBBL: Nächster 100er

Mit einem weiteren offensivstarken Spiel hat das Team BonnRhöndorf zum zweiten Mal in Folge die 100-Punkte-Marke geknackt und mit 101:78 deutlich bei den Young Gladiators Trier gewonnen. Wie in der Vorwoche gegen Gießen startete BonnRhöndorf auch in Trier besonders im Angriff stark ins Spiel und sorgten früh erstmals für klare Verhältnisse (31:16, 10. Minute). Bis zur Pause ließ das Offensivfeuerwerk zwar etwas nach, doch dank weiterhin guter Verteidigung konnte der Vorsprung bis zum Ende der ersten Hälfte kontinuierlich ausgebaut werden (54:32, 20.). Nach dem Seitenwechsel ließ das Team BonnRhöndorf jedoch die Konstanz vermissen, welche in der Vorwoche gegen Gießen noch über 40 Minuten gezeigt werden konnte. So gestalteten die Gastgeber das dritte Viertel schon deutlich enger, wenngleich sich die Gäste vor dem Schlussabschnitt noch geringfügig mehr absetzen konnten (78:51, 30.). Dem Sieg stand nichts mehr im Weg, doch das zeigte das Team BonnRhöndorf nun auch auf dem Parkett. In den letzten Minuten der Partie wurden die Gäste besonders in der Verteidigung zu nachlässig, sodass Trier angeführt von ihrem überragenden Paul Schmitt (31 Punkte) den letzten Spielabschnitt gewinnen und noch starke 27 Zähler auflegen konnte. Für BonnRhöndorf punkteten fünf Spieler zweistellig. Besonders Lars Danziger (24 Punkte, 9 Assists, 5 Steals), Fynn Dobiecki (19 Punkte, 8 Rebounds, 7 Assists, 7 Steals) und Josh Behrendt (19 Punkte, 7 Rebounds, 3 Steals) zeigten dabei einmal mehr ihre Vielseitigkeit.

Auch wenn die zweite Halbzeit Verbesserungspotenzial bot, festigt die Mannschaft von Trainer Max Becker durch den dritten Saisonsieg im vierten Spiel den dritten Tabellenplatz, der die Qualifikation zur JBBL-Hauptrunde bedeuten würde: „Unser Ziel war es, wieder von Anfang an klarzumachen, dass wir das Spiel gewinnen wollen. Das ist uns durch einen sehr fokussierten Start ins Spiel auch gelungen. Insgesamt haben wir aber besonders defensiv zu oft gepennt und den Trierern besonders an der Dreierlinie zu viele offene Würfe erlaubt. Trotzdem hatten wir die Partie zu jeder Zeit unter Kontrolle, selbst als der Vorsprung zwischenzeitlich kleiner wurde. Im Angriff hatten wir durch eine erneut mannschaftlich geschlossene Leistung immer die richtigen Antworten parat, haben starke 29 Assists verteilt und dadurch auch souverän gewonnen. Im weiteren Saisonverlauf müssen wir nun unsere Verteidigung allerdings noch verbessern“, resümiert Coach Becker.

Noch stehen in der JBBL-Vorrunde zwei Spiele an, in der kommenden Woche hat das Team BonnRhöndorf jedoch zunächst spielfrei.

Statistik >>>

NBBL: Später Comeback-Sieg

In der NBBL gelang nach zuletzt zwei Niederlagen nun der zweite Saisonsieg. Jedoch musste das Team BonnRhöndorf dabei bis zur letzten Sekunde um den 87:83-Heimerfolg gegen USC Heidelberg bangen, denn die erste eigene Führung im Spiel gelang erst knapp fünf Minuten vor Ende der Partie. Mit einem ersten 8:0-Lauf hatte sich Heidelberg direkt zu Beginn der Partie ein wenig abgesetzt und kontrollierte das Spiel im ersten Viertel (16:23, 10. Minute). Im zweiten Viertel erarbeitete sich das Team BonnRhöndorf immer wieder zweite Chancen, konnte die bis zur Halbzeit eingesammelten zehn Offensivrebounds aber nicht oft genug in Punkte umwandeln. So konnten die Gäste ihre Führung bis zur Halbzeit sogar auf eine zweistellige Differenz ausbauen (35:46, 20.). „Wir sind ideenlos in das Spiel gestartet und haben unseren Plan nicht respektiert. Heidelberg hat uns dadurch mit ihren Stärken sehr wehgetan. Im zweiten Viertel haben wir schon eine Reaktion gezeigt, waren aber weiterhin oft zu kopflos. In der Halbzeitpause haben wir zusammen entschieden, in der zweiten Hälfte unbedingt ein anderes Gesicht zu zeigen und fokussierter zu sein“, erklärt Coach Francesco Tubiana das Geschehen vor dem Seitenwechsel.

Und tatsächlich kamen die Hausherren deutlich verbessert aus der Kabine, sodass der Rückstand bis zur Mitte des dritten Viertels bereits auf vier Punkte zusammengeschrumpft war (49:53, 25.). Ein Führungswechsel wollte allerdings noch nicht gelingen und per Buzzerbeater erhöhten die Gäste vor dem letzten Viertel sogar nochmal auf neun Punkte Vorsprung (62:71, 30.). Egal, die eigene Offensive lief seit dem Seitenwechsel sehr gut (27 Punkte im dritten Viertel) und das Team BonnRhöndorf glaubte weiter an sich. Zu Beginn des letzten Spielabschnitts wehrte sich Heidelberg noch erfolgreich, doch dann machten die Hausherren durch einen 12:0-Lauf aus einem 69:77-Rückstand die 81:77-Führung, die erste im gesamten Spiel. Konzentriert und mit dem Momentum auf der eigenen Seite brachte die Mannschaft von Coach Tubiana das Spiel dann erfolgreich über die Ziellinie, sodass am Ende ein wichtiger 87:83-Sieg auf der Anzeigetafel der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule stand. Janne Müller (26 Punkte, 9 Rebounds) und Justus Bersem (16 Punkte, 9 Rebounds) schrammten knapp am Double-Double vorbei, mit Tim Birk (14 Punkte, 6 Rebounds) und Kapitän Per Ahmerkamp (13 Punkte, 5 Rebounds, 6 Assists) punkteten zwei weitere Spieler zweistellig.

Tubiana findet für die starke zweite Halbzeit viele lobende Worte für sein Team: „Das Herz und den Willen, den die Mannschaft in der zweiten Halbzeit gezeigt hat, war beeindruckend! Ein Team, was zusammen für ein Ziel gekämpft hat, egal ob auf dem Feld oder als gemeinsamer sechster Mann durch Unterstützung von der Bank. Es war ein hartes und umkämpftes Spiel mit starkem Einsatz. Es tut mir leid, dass ich einigen Jungs nicht die Möglichkeit geben konnte, sich zu präsentieren, obwohl sie unter der Woche hart arbeiten und es verdient hätten. Dieser Sieg gehört allen Spielern im Team gleichermaßen!“

Durch den zweiten Saisonsieg hält das Team BonnRhöndorf den Anschluss an die ersten beiden Tabellenplätze und kann somit in der Rückrunde weiter um die Playoffs mitkämpfen. Nächste Woche geht es aber zunächst zum Hinrundenabschluss zuhause gegen die Young Gladiators Trier.

Statistik >>>

 

PM: Telekom Baskets Bonn