28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
HAKRO Merlins Crailsheim
74
03. MAR tba
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
03. MAR 12:00 Uhr
UBC Münster
68
Bayer Giants Leverkusen
88
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
71
Metropol Baskets Ruhr
73
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
87
Team Südhessen
92
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
71
TG Hanau White Wings
63
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
60
Basketball Löwen Erfurt
62
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
65
BBA Hagen
82
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
77
BBA Giants Kornwestheim
82
03. MAR 15:00 Uhr
Medipolis SC Jena
67
TEAM URSPRING
78
03. MAR 15:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
63
KICKZ IBAM
83
03. MAR 15:00 Uhr
Niners Chemnitz Academy
73
FC Bayern München
97
03. MAR 15:30 Uhr
YOUNG RASTA DRAGONS
75
Berlin Braves Baskets
86
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
03. MAR 16:00 Uhr
Sartorius Juniors
65
Baskets Juniors Oldenburg
83
03. MAR 16:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
85
Porsche BBA Ludwigsburg
87
03. MAR 16:30 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
57
ALBA BERLIN
77
08. MAR 19:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
09. MAR 16:30 Uhr
Baskets Juniors Oldenburg
0
Sartorius Juniors
0
10. MAR tba
KICKZ IBAM
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
10. MAR tba
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
10. MAR tba
FC Bayern München
0
Niners Chemnitz Academy
0
10. MAR tba
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 15:00 Uhr
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
10. MAR 15:00 Uhr
ALBA BERLIN
0
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Gießen: Sieg und Niederlage für den Nachwuchs

Die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers haben am letzten Herbstferienwochenende einen Sieg und eine Niederlage erlebt. Während die U19-Jungs zuhause gegen das Team Südhessen in einem offensiv fahrigen Spiel unterlagen, zeigte die JBBL in Trier eine offensive Glanzleistung und bleibt im Kampf um den dritten Vorrundenplatz. 

Offensive im NBBL-Derby ohne Flow

Es war eine Achterbahn der Gefühle am Sonntagnachmittag in der Osthalle. Die Spieler der NBBL kamen mehrfach von einem Rückstand zurück, doch am Ende reichte es nicht zum ersten Saisonsieg. Beim 53:62 gegen das Team Südhessen war die offensive Ausbeute der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers erneut der vordergründige Grund für die Niederlage. 

Trainer Sherman Lockhart musste im ersten von zwei aufeinanderfolgenden Derbies auf Point Guard Carl Chromik verzichten. Für ihn rückte Erik Lindenstruth in den Kader auf. In der Starting Five agierten Yahel Hadas, Detwan Andrews, Tristan Göbel, Hannes Bergmann und Finn Döntgens. Yahel Hadas nahm zugleich auch den ersten Wurf und versenkte unter lautem Jubel den Dreier. Beide Teams tauschten in der Startphase Körbe aus, nach sechs Südhessen-Punkten in Folge hatten sie dabei einen kleinen Vorteil. Vier Zähler von Finn Döntgens brachten sein Team aber wieder mit 11:10 in Front. Doch kurze Zeit später musste der Center mit seinem dritten Foul auf der Bank Platz nehmen. Nach seinem persönlichen Foul stieß er kurz mit Südhessens Leander Müller aneinander, für was beide schnell ein Technisches Foul bekamen. So kam Philipp Kreile aufs Parkett, der jedoch nach einem Unsportlichen Foul beim Kampf um einen Rebound auch auf die Bank musste. Die Gäste waren nun am Korb mit Vorteilen behaftet und nutzen zudem die Unsicherheiten der BBA-Spieler für einen kleinen Lauf. Bis zum Ende des Viertels zogen sie auf 17:24 weg. 

Die ersten Punkte des zweiten Abschnitts gehörten Südhessens Tom Rothermel, doch danach zeigte die Gießener Defensive ihre Qualitäten. Gut fünf Minuten lang ließen die Lockhart-Jungs keine Punkte zu. In einem nun sehr zerfahrenen Spiel kamen sie selbst aber auch nur selten zu guten Abschlüssen. Dazu blieben drei Freiwürfe ungenutzt, sodass es nur zum 23:26-Anschluss reichte. Chris Herget hielt in dieser Phase die Gießener Fahne hoch, doch dennoch waren es wieder die Gäste, die den besseren Endspurt hatten. Lucas Deetjen sorgte maßgeblich für den 27:33-Halbzeitstand. 

Auch nach dem Seitenwechsel tat sich wenig auf der Anzeigetafel, ein Deetjen-Dreier sorgte aber dafür, dass die Gäste sich nach drei Minuten dennoch zweistellig absetzten. Einzig Hannes Bergmann konnte offensiv Nadelstiche für die BBA setzen, konnte aber nicht verhindern, dass nach einem Dreier von Kalab McKenzie und weiteren Punkte von Ben Kirchner ein 32:49 auf der Anzeigetafel stand. In den letzten zwei Minuten des dritten Viertels zeigte sich aber die Moral der Mittelhessen, die sich durch Finn Döntgens, Tristan Göbel und Yahel Hadas noch vor dem Schlussabschnitt auf 39:49 herankämpften.

Dort eröffnete David Sann per Layup, doch postwendend traf Weiterstadts Müller einen Dreier, ehe er vier weitere Punkte zum 41:56 folgen ließ. Es folgten drei Minuten, in denen keine Feldkörbe fielen, die BBA GIESSEN 46ers sich durch Freiwürfe aber wieder in die Nähe eines einstelligen Rückstands brachten. Kurz vor Anbruch der letzten zwei Minuten war es der zweite Dreier von Yahel Hadas an diesem Sonntag, der nochmal einen weiteren Schub brachte. Chris Herget verkürzte noch auf 52:58 und die Defensive erkämpfte sich den Ballbesitz. Doch die Probleme gute Lösungen in der Offensive zu finden, zeigten sich auch in der Crunchtime. Ein contesteter Dreier geriet viel zu kurz und die Weiterstädter konnten an der Freiwurflinie den ersten Saisonsieg feiern. 

„Wir haben zu viele Rebounds abgegeben und offensiv als Team keine Lösungen gefunden“, fasste Coach Lockhart die Baustellen zusammen. „Ohne Finn und Philipp, die mit Foulproblemen zu kämpfen hatten, haben wir beim Rebound zu viele abgegeben und Südhessen so Second Chance-Punkte erlaubt. Wenn wir solche Fehler machen, reicht es noch nicht, um auf diesem Niveau Siege zu holen.“ Die nächste Chance ergibt sich für das Team um Topscorer und Toprebounder Hannes Bergmann bereits am kommenden Wochenende. Dann geht es zu den Skyliners nach Frankfurt.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Philipp Kreile, Yahel Hadas (8 Punkte, 2 Dreier), David Sann (4), Yuma Janeck (1), Detwan Andrews (2), Tristan Göbel (2), Erik Lindenstruth, Lorenz Kohl (2), Hannes Bergmann (15, 14 Rebounds, 6 Blocks), Lennox Burghard, Christopher Herget (10, 4 Steals), Finn Döntgens (9)

 

Sehr viel richtig gemacht – JBBL-Sieg in Trier

Die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers haben in der JBBL einen klaren 116:73-Sieg bei den Young Gladiators Trier gefeiert. Mit dem zweiten Saisonsieg halten sie Anschluss an den dritten Platz. Topscorer der Partie wurde Peja Strobl, der in der zweiten Halbzeit nicht zu stoppen war und 30 Punkte erzielte. 

Coach Marcus Krapp ersetzte in der Starting Five den verletzten Max Brodt durch Tim Scherer, der gemeinsam mit Till Heyne, Ben Klingelhöfer, Roman Keilmann und Christian Mann aufs Parkett ging. Dem Center gehörten auch die ersten Punkte, die eine nervöse Anfangsphase einleiteten. Hannes Wessel brachte die Gastgeber mit 10:8 in Führung, doch Christian Mann setzte vier schnelle Punkte dagegen. Bis in die siebte Minute hielten die Gastgeber mit, doch dann übernahm die BBA-Defensive das Spiel. Marlon Hilton leitete den Schlussspurt ein und mit Till Heynes zweitem Dreier des Spiels wuchs der Vorsprung weiter. 27:17 endete das Viertel, doch der Gießener 10:0-Lauf ging noch einen Mann-Korb weiter. Das Guard-Duo Till Heyne und Peja Strobl baute die Führung nach kurzer Unterbrechung dann weiter aus. Jasper Hegele war es nach einer Viertelstunde vorbehalten, die erste 20 Punkte-Führung zu erzielen. Bis zur Halbzeit leisteten sich die Krapp-Schützlinge dann allerdings einige Ballverluste, die ihren Coach auch zur einzigen BBA-Auszeit des Spiels verleitete. Mit 54:36 ging es dann in die Halbzeitpause.

Nach der Pause kamen die Akademie-Jungs dann richtig ins Laufen. Mit zwei Freiwürfen und einem Dreier eröffente Peja Strobl den Durchgang, ehe Roman Keilman und Ben Klingelhöfer nachlegten. Ein Trier-Dreier unterbrach den Lauf, doch erneut war es Peja Strobl, der an der Linie die nächsten Punkte erzielte. Bis zum 75:39 erlaubten sie den Gastgebern keine weiteren Punkte. Eine gute Balance zwischen Dreiern und Abschlüssen in der Zone zermürbten die jungen Gladiatoren. In den letzten Minuten des dritten Viertels kamen sie dann aber doch wieder zu Punkten, obwohl die Krapp-Jungs es dennoch mit 89:50 beendeten. Bis dahin hatten auch Tim Scherer und Ole Thormeier ihre ersten JBBL-Punkte erzielt, sie bekamen genau wie Laurin Immisch einige wertvolle Spielminuten. Etwas mehr als drei Minuten dauerte es im Schlussabschnitt, bis Peja Strobl die 100er-Marke knackte. Die Jung-46ers spielten bis zur vorletzten Minute weiter ihren Stiefel. Erst ganz am Ende erlaubten sie Trier noch die letzten sieben Punkte zum 116:73-Endstand.

„Das war heute super, man hat gemerkt, dass wir in den Herbstferien Zeit hatten, mal öfters als zweimal in der Woche zusammen zu trainieren. Trotz der vielen Verletzungsprobleme, die uns limitieren, in dem was wir eigentlich machen wollen, haben die Jungs es diesmal richtig gut umgesetzt. Sie haben genau so gespielt, wie wir es haben wollen. Dann sieht man gleich, dass da relativ viele Punkte rausspringen“, freute sich Marcus Krapp nicht nur über den Sieg, sondern auch die Leistung seiner Schützlinge. „Wenn die erfahreneren Spieler gut funktionieren, kann ich auch die jüngeren besser einsetzen, sodass die alle heute auf ne ganz gute Anzahl an Minuten kamen und ihre Sache auch ganz gut gemacht haben.“

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Peja Strobl (30 Punkte, 2 Dreier), Till Heyne (18, 4 Dreier), Jasper Hegele (7, 1 Dreier), Ole Thormeier (2), Tim Scherer (1), Roman Keilmann (7), Laurin Immisch, Ben Klingelhöfer (12), Marlon Hilton (18, 7 Steals), Christian Mann (21, 15 Rebounds)

 

PM: Gießen 46ers