JBBL Review: Leverkusen komplettiert Viertelfinale

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“][fusion_text]Nur ein Viertelfinal-Ticket war in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) vor dem Wochenende noch vakant, und gesichert hat sich dieses der TSV Bayer Leverkusen. Die jungen Giants bezwangen das Team Urspring nach hartem Kampf und bekommen es in der Runde der letzten Acht nun mit dem TOP4-Gastgeber zu tun. In der Relegation stehen seit dem Wochenende drei sportliche Absteiger fest.

120 Zuschauer bildeten in Leverkusen den prächtigen Rahmen für den Achtelfinal-Showdown zwischen den Gastgebern und den Schülern der Urspringschule. Dass sich beide Teams nichts schenken würden, war schon nach dem ersten Viertel klar, das mit 18:17 knapp an die Hausherren ging. Im zweiten Abschnitt intensivierten die Bayer-Boys ihre defensiven Bemühungen und gestatteten den Gästen lediglich acht Punkte, sodass die Gastgeber mit einem 33:25-Vorsprung in die Kabine gingen. Keiner sollte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass dieser kleine Vorteil für die Leverkusener am Ende reichen sollte: Urspring schaffte es im Verlauf der zweiten Halbzeit nicht mehr, diesen Rückstand zu egalisieren, was vor allem an Maximilian Marcus lag: Mit 31 Punkten war der Center der Matchwinner für Bayer. Effektivster Akteur für Urspring war Moritz Noeres mit 18 Punkten und 13 Rebounds. Der TSV Bayer Leverkusen siegt mit 80:73 trifft im Viertelfinale nun auf die ratiopharm akademie Ulm. Der TOP4-Gastgeber hatte sich im Achtelfinale glatt in zwei Spielen gegen die Basketball Akademie Giessen Mittelhessen durchgesetzt.

JBBL Playoffs Viertelfinale

JBBL Relegation: Rendsburg, Jena und Bayreuth steigen ab

Die Junior Twisters Rendsburg stehen als erster sportlicher Absteiger in der Relegationsgruppe 1 fest. Die schmerzhafte 50:131-Niederlage beim Giants Düsseldorf Junior Team bedeutete die achte Niederlage im achten Gruppenspiel. Bei den Rheinländern erzielten gleich drei Akteure jeweils 23 Punkte. Den zweiten Absteiger machen die Eisbären Bremerhaven und die Lübeck Lynx aus. Im direkten Duell am Sonntag setzten sich die Eisbären nach Verlängerung mit 75:65 durch und zogen so in der Tabelle nach Punkten mit Lübeck gleich. Vor den beiden ausstehenden Saisonspielen haben beide Teams jeweils vier Punkte auf der Habenseite, Bremerhaven hat sich jedoch mit dem gestrigen Sieg den direkten Vergleich gesichert.

Relegationsgruppe 1: Ergebnisse und Tabelle

Keine Chance mehr auf den Klassenerhalt hat in Relegationsgruppe 2 Science City Jena nach der 60:76-Niederlage bei den Jungwölfen des Mitteldeutschen BC. Auch der BBC Bayreuth muss im Sommer einen neuen Anlauf in der JBBL-Qualifikation nehmen: Die Wagnerstädter könnten zwar theoretisch noch nach Punkten mit den Junior Löwen Braunschweig gleich ziehen, allerdings spricht der direkte Vergleich für die Niedersachsen.

Relegationsgruppe 2: Ergebnisse und Tabelle

Langen und Mittelhessen sind die Gewinner, Würzburg und Koblenz die Verlierer des jüngsten Spieltags in der Relegationsgruppe 3: Die vier Klubs, vor dem Wochenende noch beinahe alle auf Augenhöhe, trafen jetzt im doppelten Duell aufeinander. Dabei zogen die Lützel-Post Baskets Koblenz zu Hause deutlich mit 52:77 gegen RheinHessen den Kürzeren, während die Langener ihren Heimvorteil gegen die Würzburg Baskets Akademie zu nutzen wussten und mit 65:44 siegten. Langen und RheinHessen haben nun zwei Spieltage vor dem Saisonende sechs Punkte auf der Habenseite, Würzburg vier und Koblenz zwei.

Relegationsgruppe 3: Ergebnisse und Tabelle

Drei Absteiger werden bekanntlich in der Relegationsgruppe 4 gesucht, vier Teams sind noch in der „Abstiegs-Lotterie“. Die besten Karten auf den Klassenerhalt haben aktuell die BIS Baskets Speyer, die am Sonntag gegen den Tabellennachbarn USC Freiburg mit 62:52 gewannen und nun sechs Punkte auf der Habenseite verbuchen. Immer mehr den Anschluss verliert der TV Augsburg, der am Samstag bei der Internationalen Basketball Akademie München mit 51:90 verlor. In dieser Gruppe, in der noch fünf Spieltage zu absolvieren sind, ist aber auch für den TVA theoretisch noch alles drin.

Relegationsgruppe 4: Ergebnisse und Tabelle

 

PM: NBBL gGmbH / JF[/fusion_text][/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]