Jena: Deftige Derby-Klatsche in Gotha

Ambitioniert am Basketball-Sonntag nach Gotha aufgebrochen, standen die U16-Nesthäkchen von Science City nach der Partie in Westthüringen mit leeren Händen da. Die Jenaer JBBL-Auswahl unterlag den Oettinger Rockets am Wochenende deutlich mit 70:97, rutschte in der Staffel Ost der Jugendbasketball-Bundesliga um einen Rang an den Gastgebern vorbei nach unten. Während das Team von Trainer Torsten Rothämel aktuell mit zwei Siegen und drei Niederlagen auf dem 5.Platz rangiert, konnte der Gothaer Nachwuchs in der Tabelle an den Saalestädtern vorbeiziehen.

Entsprechend enttäuscht zeigte sich U16-Coach Torsten Rothämel nach dem Spiel. „Diese Niederlage wird einige Tage noch nachhängen. Wir haben in einer soliden ersten Hälfte über Kampf und gute Abschlüsse zunächst noch ins Spiel finden können, den Zwischenstand vor der Pause zu unseren Gunsten gedreht“, sagte Jenas Trainer. „Dafür lief die zweite Hälfte komplett aus dem Ruder. Hier waren die Jungs nicht präsent genug, fanden vor allem in der Verteidigung keinen guten Rhythmus. Am Ende waren auf unserer Seite 38 Ballverluste zu bilanzieren, deutlich zu viel weggeworfene Bälle, um sich halbwegs respektabel zu präsentieren. Nach einem schlechten Start in die zweite Halbzeit haben wir in dieser Phase den Anschluss verloren und uns dann einfach dem Schicksal ergeben. Nicht die Niederlage sondern die Höhe und das Zustandekommen des Endstands sind aus meiner Sicht inakzeptabel. Wir haben uns nicht gewehrt, das geplante Spiel über unsere Innenspieler hat kaum stattgefunden. Mit der Art und Weise der Leistung in der zweiten Halbzeit können und dürfen wir nicht zufrieden sein. Ich erwarte im Verlauf dieser Woche eine Reaktion der Spieler“, so Rothämel.

Nachdem sich die jungen Westthüringer im Startviertel eine frühe Führung erspielen konnten, nach dem ersten Abschnitt mit 24:15 die Nase vorn hatten, benötigte die U16 der Saalestädter etwas Anlaufzeit um ins Spiel zu kommen. Ein intensiverer Jenaer Auftritt im zweiten Viertel sorgte dann für die zwischenzeitliche Trendwende der Partie. Bis zur 20.Minute hatten die Jenaer Jungs ihren Rhythmus gefunden, drehten das kleine Derby vor der Pausensirene zu ihren Gunsten, um sich mit einer hauchdünnen 39:38-Halbzeitführung in die Kabine zu verabschieden. Nach Rückkehr auf das Parkett war das Jenaer Spiel jedoch kaum wiederzuerkennen. Während der Gothaer Korb wie vernagelt schien, überließ Science City den Gastgebern zunehmend die Kontrolle des Spiels und geriet von Minute zu Minute deutlicher ins Hintertreffen. Nachdem sich die Rockets bis zum Start des Abschlussviertels einen 68:52-Vorsprung erspielt hatten, sorgte der mit 29:18 gewonnen Abschnitt der Gothaer für den Schlusspunkt der Derby-Klatsche. Die Spieler der Jenaer U16-Auswahl sind in der kommenden Trainingswoche gefordert, damit sich ein ähnlicher Auftritt im Heimspiel gegen die Jungwölfe des MBC am 20.November (12.00 Uhr, Sportgymnasium Jena) nicht wiederholt.

SCJ: Teichert 27 Punkte, Mayr 14, Wohlfarth 10 (14 Reb.), Wolke 8, Schöps 6, Otto 3, Bauroth 2, Lorber, Scharff, Franz, Geßner, Müller

 

PM: Science City Jena