17. FEB 13:00 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
73
Bayer Giants Leverkusen
74
18. FEB 13:00 Uhr
TEAM URSPRING
90
TSV Tröster Breitengüßbach / freakcity academy
61
18. FEB 13:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
82
VfL Kirchheim Knights
70
18. FEB 13:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
76
ratiopharm Ulm
67
18. FEB 13:30 Uhr
ALBA BERLIN
63
Hamburg Towers
75
18. FEB 14:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
72
Rostock Seawolves
93
18. FEB 15:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
77
Niners Chemnitz Academy
85
18. FEB 15:00 Uhr
BBA Hagen
81
Dresden Titans
71
18. FEB 15:00 Uhr
Team Südhessen
76
BBA Giants Kornwestheim
62
18. FEB 15:00 Uhr
USC Heidelberg
85
TS Jahn München
82
18. FEB 16:00 Uhr
UBC Münster
68
Baskets Juniors Oldenburg
77
18. FEB 16:00 Uhr
ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers
63
KICKZ IBAM
85
18. FEB 16:00 Uhr
TG Hanau White Wings
75
HAKRO Merlins Crailsheim
77
18. FEB 16:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
18. FEB 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
81
Basketball Löwen Erfurt
54
18. FEB 16:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
105
Orange Academy
82
18. FEB 16:30 Uhr
Sartorius Juniors
82
RheinStars Köln
68
24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
Orange Academy
0
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Jena: Die Erfolgsserie hält – Science City mit fünften Sieg in Folge

Die Jenaer Siegesserie in der Jugendbasketball-Bundesliga hält an. Das Nachwuchs-Team von Trainer Torsten Rothämel war auch am Sonntagnachmittag von Higherlevel Berlin nicht zu stoppen, schlug die Gäste von der Spree mit 76:58. Mit dem fünften Erfolg in ihrer Hauptrundengruppe und dem zehnten Saisonsieg insgesamt (inkl. Vorrunde) festigen die Saalestädter ihre Position als Tabellenführer vor fünf Berliner JBBL-Vertretungen.

Im Verlauf der überwiegend durch Jena bestimmten 40 Minuten konnten die Thüringer das Duell zwar kontrollieren, leisteten sich aber zwischendurch jedoch immer wieder kurze Phasen von Unachtsamkeiten, welche in dieser Partie von den Gästen glücklicherweise nicht konsequent bestraft wurden. Während die jungen Jenaer am kommenden Wochenende beim amtierenden Deutschen Meister ALBA Berlin in der Max-Schmeling-Halle gastieren (12.30 Uhr, 20.01.2019), Science City den Titelträger im Hinspiel mit 84:78 nach Verlängerung bezwingen konnte, wird im Rückspiel eine deutliche Leistungssteigerung notwendig sein, um den Erfolg aus dem Heimspiel zu bestätigen.

Dementsprechend fiel auch das Fazit von JBBL-Coach Torsten Rothäeml aus. „So richtig zufrieden sind wir nicht. Natürlich freuen wir uns trotzdem, dass wir gewonnen haben und den zehnten Sieg in Folge einfahren konnten“, bilanzierte Jenas Trainer nach dem Spiel. „Ohne Vorwurf an die Jungs war das einfach nicht unser Tag. Wir kamen oft einen Schritt zu spät, waren im Kopf zu langsam und sind auch nicht mit der mannschaftlichen Geschlossenheit der letzten Spiele aufgetreten. Unser Wurfauswahl und das Entscheidungsverhalten unserer Mannschaft war heute nicht so gut. Dass wir trotzdem einen guten Berliner Kontrahenten auch in dieser Höhe schlagen konnten, spricht für die Qualität der Jungs. Ungeachtet dessen müssen wir im Lauf dieser Woche nach vorn schauen und an unsere Baustellen arbeiten, bevor am kommenden Wochenende das schwere Auswärtsspiel bei ALBA Berlin ansteht. Wir fahren am Wochenende zuversichtlich nach Berlin, um unseren Hinspielerfolg zu bestätigen“, so Rothämel.

Im Duell zwischen Science City und Higherlevel Berlin zeichnete sich zunächst eine einseitige Angelegenheit ab. Nachdem sich die Saalestädter im Verlauf des Startviertels eine komfortable 25:12-Führung erspielt hatten, geriet der bis dahin gut laufende Motor zunehmend ins Stocken. Nachdem sich der Rothämel-Kader mit einem 46:33-Vorsprung in die Halbzeitkabine verabschiedet hatte, konservierte Science City den Vorsprung nach Rückkehr auf das Parkett des Jenaer Sportgymnasiums, um die Führung bis zur 30. Minute auf 64:46 auszubauen. Mit dem Gefühl des Sieges im Rücken verwalteten die jungen Jenaer ihren Vorsprung in einem punktearmen Abschlussviertel (12:12), um mit ihrem sportlichen Montagsauto über die Ziellinie zu rollen.

SCJ: Passarge 17 Punkte (14 Reb.), B. Linartas 16 (10 Reb.), A. Linartas 10, Franz 9, Rohmeyer 9, Nwokedi 7, Köhler 4, Eiweleit 3, Huster, Hamzei, Rothammel, Schönfeld

 

PM: Science City Jena