24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
64
Orange Academy
81
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
64
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
81
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
03. MAR tba
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
03. MAR tba
Medipolis SC Jena
0
TEAM URSPRING
0
03. MAR 12:00 Uhr
UBC Münster
0
Bayer Giants Leverkusen
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 15:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
KICKZ IBAM
0
03. MAR 15:00 Uhr
Niners Chemnitz Academy
0
FC Bayern München
0
03. MAR 15:30 Uhr
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
03. MAR 16:00 Uhr
Sartorius Juniors
0
Baskets Juniors Oldenburg
0
03. MAR 16:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
0
Porsche BBA Ludwigsburg
0
03. MAR 16:30 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
0
ALBA BERLIN
0
08. MAR 19:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
09. MAR 16:30 Uhr
Baskets Juniors Oldenburg
0
Sartorius Juniors
0
10. MAR tba
KICKZ IBAM
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
10. MAR tba
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
10. MAR tba
FC Bayern München
0
Niners Chemnitz Academy
0
10. MAR tba
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 15:00 Uhr
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Jena: Personell angeschlagen vom Meister bezwungen

Nach überaus erfolgreichen Wochen und Monaten erfuhr das JBBL-Team von Science City Jena am zurückliegenden Wochenende das zuletzt eher seltene Gefühl des zweiten Siegers. Die jungen Ostthüringer unterlagen, personell durch die Verletzungen von Lukas Passarge, Richardt Völcker und Anton Eiweleit gehandicapt, dabei nicht irgendwem, sondern beim amtierenden Deutschen Meister ALBA Berlin mit 49:71, verteidigen ungeachtet der Niederlage ihren Platz als Tabellenführer in der sonst ausnahmslos mit Berliner Teams gefüllten JBBL-Hauptrunden-Staffel. Nach fünf Siegen und einer Niederlage rangiert die U16-Auswahl von Trainer Torsten Rothämel punktgleich mit dem TuS Lichterfelde an der Spitze, hat bei der erfreulichen Platzierung den direkten Vergleich eines 70:63-Auswärtssieges in Lichterfelde als ausschlaggebendes Kriterium auf seiner Seite.

„Diese Niederlage ist natürlich ungeachtet der Umstände ärgerlich für uns, vor allem in dieser Höhe“, bilanzierte Jenas Coach Torsten Rothämel nach dem Spiel. „Meine Jungs haben gut gekämpft und wir haben über weite Strecken auch versucht, alles rauszuholen. An der ein oder anderen Stelle hätten wir aber noch aggressiver und risikofreudiger in der Defense agieren müssen, um irgendwie ein Momentum für uns zu erreichen. Die recht hohe Zahl an Ballverlusten bei Alba hätten wir so sicher noch etwas steigern und damit mehr einfache Punkte erzielen können. Besonders die trotz der körperlichen Unterlegenheit viel zu deutliche Differenz bei den Rebounds (-30), aber auch der Unterschied bei den Assists waren ausschlaggebend dafür, dass Alba uns so überlegen war. Wir hoffen nun, dass wir auf der einen Seite bald wieder die schmerzlich vermissten großen Spieler auf dem Spielfeld haben werden, aber auch, dass wir in den kommenden zwei Wochen an den benannten Baustellen weiter vorwärts kommen“, sagte Rothämel abschließend.

Während das zurückliegende Duell gegen ALBA Berlin in der altehrwürdigen Max-Schmeling-Halle bereits nach dem Auftakt in Richtung der Hauptstädter verlief, die Gastgeber sich bis zur ersten Viertelpause eine 20:14-Führung erspielt hatten, legte der Deutsche Meister im zweiten Viertel nach. Bis zum Kabinengang auf 46:29 enteilt, sorgte schließlich der dritte Spielabschnitt für die Entscheidung. Nachdem die Hausherren mit einem komfortablen 67:42-Vorsprung in das Schlussviertel gestartet waren, trudelte das Duell auf den letzten Metern an Punkte enorm übersichtliches Viertel dem Ende entgegen. In dessen Verlauf erzielte Science City zwar lediglich sieben Punkte, konnte aber Berlin durch ein letztes galliges Aufbäumen immerhin bei nur vier Punkten halten. Am Endresultat und der ersten Jenaer Niederlage seit dem Vorrundenspiel am 14. Oktober 2018 in Lichterfelde (67:74) änderte der von Science City gewonnene finale Spielabschnitt freilich nichts mehr.

SCJ: Franz 14, A. Linartas 10, B. Linartas 9, Huster 5, Rohmeyer 4, Nwokedi 4, Köhler 3, Hamzei, B. Rothammel, N. Eiweleit, Schönfeld

 

PM: Science City Jena