15. FEB 16:30 Uhr
Medipolis SC Jena
78
FC Bayern München
90
15. FEB 19:00 Uhr
Orange Academy
92
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
15. FEB 19:00 Uhr
ratiopharm Ulm
77
TORNADOS FRANKEN
97
16. FEB 20:00 Uhr
Eisbären Bremerhaven
71
YOUNG RASTA DRAGONS
90
17. FEB 13:00 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
73
Bayer Giants Leverkusen
74
18. FEB 13:00 Uhr
TEAM URSPRING
90
TSV Tröster Breitengüßbach / freakcity academy
61
18. FEB 13:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
82
VfL Kirchheim Knights
70
18. FEB 13:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
76
ratiopharm Ulm
67
18. FEB 13:30 Uhr
ALBA BERLIN
63
Hamburg Towers
75
18. FEB 14:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
72
Rostock Seawolves
93
18. FEB 15:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
77
Niners Chemnitz Academy
85
18. FEB 15:00 Uhr
BBA Hagen
81
Dresden Titans
71
18. FEB 15:00 Uhr
Team Südhessen
76
BBA Giants Kornwestheim
62
18. FEB 15:00 Uhr
USC Heidelberg
85
TS Jahn München
82
18. FEB 16:00 Uhr
UBC Münster
68
Baskets Juniors Oldenburg
77
18. FEB 16:00 Uhr
ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers
63
KICKZ IBAM
85
18. FEB 16:00 Uhr
TG Hanau White Wings
75
HAKRO Merlins Crailsheim
77
18. FEB 16:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
18. FEB 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
81
Basketball Löwen Erfurt
54
18. FEB 16:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
105
Orange Academy
82
18. FEB 16:30 Uhr
Sartorius Juniors
82
RheinStars Köln
68
24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
Orange Academy
0
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0

Metropol: Hamburg Towers zu Gast

Einen Doppelspieltag der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) erlebt die Vestische Arena Recklinghausen am Sonntag (27.10.). In der U16-Bundesliga (JBBL) erwarten die Metropol YoungStars Ruhr um 11 Uhr die noch sieglosen Basketball Löwen Braunschweig und hoffen am 4. Spieltag auf ihren zweiten Saisonsieg. In der U19-Bundesliga (NBBL) erwarten die Metropol Baskets Ruhr den Erstliga-Nachwuchs der Hamburg Towers, der mit zwei Siegen an den ersten beiden Spieltagen von der Tabellenspitze grüßt. Zum Ende der NRW-Herbstferien gibt es einen Großkampftag für das Nachwuchs-Basketball-Projekt aus dem Ruhrgebiet in Trägerschaft von Citybasket Recklinghausen, ETB SW Essen, VfL AstroStars Bochum und Schalke 04 sowie der beiden Juniorpartner BSV Wulfen und Sterkrade 69ers.  

Das U19-Team der Metropol Baskets hat am Donnerstag ein zusätzliches Training in der Vestischen Arena eingelegt, damit der Heimvorteil in Recklinghausen auch ein solcher ist. Denn regulär trainiert Metropool nicht mehr in Recklinghausen. Dennoch würde das Trainergespann mit Thorsten Morzuch, Petar Topalski und Maximilian Steeb gerne den ersten Saisonsieg feiern. Der Auftakt vor 14 Tagen ging zu Hause in Essen gegen Leverkusen verloren, den 2. Spieltag verlegte der große Gruppenfavorit Alba Berlin auf den 3. November.

Der Gegner von der Elbe ist ein sehr junges Team, hat aber an den beiden ersten Spieltagen mit zwei knappen Siegen aufhorchen lassen. Erst entführten die Towers, die aus den Hamburger Piraten hervorgegangen sind, aus dem Artland von den Young Dragons mit 67:65 zwei Punkte, dann bezwangen sie in eigener Halle in Hamburg-Wilhelmsburg die Rostoch Seawolves mit 80:77. Die Nordlichter befinden sich in der Nordgruppe der Division A also auf Playoff-Kurs.

Dennoch rechnet sich Metropol eine Chance aus. Dazu müssen die Hamburger Topscorer Moritz Krüger (Powerforward, mit 2,03 m der längste Spieler im Kader), Linus Hoffmann (Forward) und Semjon Weilguny  (Pointguard) kontrolliert werden. Und Metropol muss von Beginn an seine eigene Offensivkraft auf den roten Hallenboden in Recklinghausen bekommen. Dabei fehlen ausgerechnet zwei Recklinghäuser Leistungsträger, die zu den Teamroutiniers zählen: Valentin Bredeck ist langzeitverletzt, Magnus Langkau ist verreist. Aber der Metropol-Kader ist tief besetzt. Powerforward Ben Böther hat seine Grippe auskuriert, er hatte gegen Leverkusen noch pausieren müssen. 

Einstellung und Aggressivität der zweiten Halbzeit gegen Leverkusen könnten der Schlüssel zum Erfolg sein. Ein Erfolg gäbe Metropol Aufwind für die schwere Aufgabe eine Woche später bei Alba Berlin.   

Bildunterschrift: Auch auf seine Punikte kommt es am Sonntag an: Lokalmatador Lennard Kaprolat von Citybasket Recklinghausen (auf dem Bild gegen Leverkusens Henk Droste).
Foto: Dirk Unverferth

PM: Metropol Baskets Ruhr