24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
64
Orange Academy
81
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
64
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
81
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
HAKRO Merlins Crailsheim
74
03. MAR tba
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
03. MAR 12:00 Uhr
UBC Münster
0
Bayer Giants Leverkusen
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 15:00 Uhr
Medipolis SC Jena
0
TEAM URSPRING
0
03. MAR 15:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
KICKZ IBAM
0
03. MAR 15:00 Uhr
Niners Chemnitz Academy
0
FC Bayern München
0
03. MAR 15:30 Uhr
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
03. MAR 16:00 Uhr
Sartorius Juniors
0
Baskets Juniors Oldenburg
0
03. MAR 16:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
0
Porsche BBA Ludwigsburg
0
03. MAR 16:30 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
0
ALBA BERLIN
0
08. MAR 19:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
09. MAR 16:30 Uhr
Baskets Juniors Oldenburg
0
Sartorius Juniors
0
10. MAR tba
KICKZ IBAM
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
10. MAR tba
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
10. MAR tba
FC Bayern München
0
Niners Chemnitz Academy
0
10. MAR tba
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 15:00 Uhr
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
10. MAR 15:00 Uhr
ALBA BERLIN
0
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Metropol: Metropol YoungStars siegen in Berlin

Richtung Osten der Republik ging es am Wochenende für die Teams der Metropol Baskets Ruhr. Während die U19 ihre Saison in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) mit einer 96:110-Niederlage in Erfurt beendete, gewann die U16 in der ersten Playoff-Runde in Berlin-Friedenau. Nach dem 98:78 (63:42) beim Friedenauer TSC ist für die Metropol YoungStars in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) der Einzug ins Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft nur noch Formsache. Am kommenden Sonntag (20.3., 12:30 Uhr) steht in der Bochumer Rundsporthalle das Rückspiel an, die Ergebnisse beider Spiele werden addiert, so dass selbst eine Niederlage mit 19 Punkten zum Weiterkommen reichen würde.

Beim Tabellenzweiten der JBBL-Relegationsrunde Ost brauchten die bereits am Samstag angereisten Metropol YoungStars ein Viertel, um in der gut gefüllten Halle mit ihrer Rolle als Favorit klarzukommen. Zwar erzielte Topscorer Matthias Altekruse von der BG Dorsten 7 schnelle Punkte, aber die Gastgeber kamen durch schwierige Würfe und einige Offensivrebounds wieder heran. Die knappe 28:25-Führung der Ruhrgebiets-Auswahl war ein Beleg dafür, dass die Berliner Talentarbeit im Basketball herausragend ist. Mit Alba, Higherlevel Berlin, DTV Charlottenburg, TuS Lichterfelde und eben Friedenau stehen fünf Berliner Mannschaften im Sechzehntelfinale der Deutschen Meisterschaft.  Das zweite Viertel ging dann aber mit 35:17 an die Metropol YoungStars. Aus Ballgewinnen generierten die YoungStars Fastbreaks, zudem traf Jordan Most (LippeBaskets Werne) drei Dreier. Die 63:42-Pausenführung bauten die Schützlinge von Felix Engel, Karsten Gasper und Nils Stachowiak nach drei Vierteln auf 83:57 aus, hier überzeugten die Center Benedict Baumgarth und Fynn Lastring sowie Jonathan Fuest,  ehe die Gastgeber den letzten Abschnitt dann knapp gewinnen konnten. Positiv war die endlich einmal gute Freiwurfquote (18/21), stark spielte zudem der Bochumer Sami Lemjimer. Am kommenden Sonntag wird Metropol den Achtelfinal-Einzug perfekt machen, dort wartet möglicherweise wieder ein Berliner Gegner: der Sieger aus dem Duell Higherlevel Berlin, der im JBBL-Pokalfinale in Frankfurt die Metropol YoungStars bezwungen hatte, gegen Artland Rasta Young Dragons Vechta/Quakenbrück.  Das Hinspiel gewannen die Berliner in Niedersachsen mit 72:61.

Metropol YoungStars: Benedict Baumgarth (12, 6 Reb.), Matthias Altekruse (25/1), Jordan Most (17/3, 5 Steals), Simon Rentz, Kjell Rosenbaum (6), Lukas Ophelders, Tobia Indrea (2), Noah-Su Drisch, Fynn Lastring (9, 7 Reb.), Elion Ramosaj, Jonathan Fuest (16), Sami Lemjimer (11).

Mit dem allerletzten Aufgebot bestritt das NBBL-Team der Metropol Baskets Ruhr ihr Nachholspiel bei den Basketball-Löwen in Erfurt. Das Trainer-Duo Gary Johnson / Robin Pflüger hatte mit den beiden Wulfenern Matej Silic und Felix Landwehr nur zwei Akteure des Altjahrgangs aufgeboten, die weiteren sechs Spieler können auch in der Saison 22/23 noch in der U19-Bundesliga spielen. Die Coaches waren mit der Intensität ihrer Mannschaft zufrieden, immerhin musste das Johnson-Team ohne echten Center antreten. Den Klassenerhalt in der NBBL-Division B längst in trockenen Tüchern, den Aufstieg in die Division A aber mit sechs Niederlagen in Folge im Jahr 2022 deutlich verpasst. In Erfurt spielten beide Teams auf Augenhöhe, alle Viertel gingen kann an die Gastgeber. Bei Metropol scorten gleich sechs von acht Spielern zweistellig. Aktueller Fokus liegt ab sofort auf der Top4-Teilnahme der U17 im NBBL-Pokal am 3. April in München.

Metropol Baskets Ruhr: Matej Silic (25/2, 8 Reb., 5 Ass.), Luka Petronic (12/1), Felix Ludwig (12/1), Oskar Böther (3/1), Felix Landwehr (13/2, 8 Reb.), Felix Gröne (15/1), René Uhlmann (2), Simon Dyczmons (14/1).

 

PM: Metropol Baskets Ruhr