Metropol: Ohne Mühe gegen Young Dragons

In souveräner Manier gewannen die Metropol Baskets Ruhr am 3. Spieltag der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) ihr Heimspiel gegen den amtierenden deutschen Vizemeister Artland Young Dragons aus Quakenbrück. Beim ungefährdeten 73:44 (40:22) über den Gast aus Niedersachsen gewann das Kooperationsteam von Citybasket Recklinghausen und ETB SW Essen alle vier Viertel, führte bis auf das 0:1 zu Beginn über die gesamte Spielzeit und verteidigte mit dem Heimsieg in der Vestischen Arena seinen 2. Tabellenplatz in der Nordwest-Gruppe hinter den Phoenix Hagen Youngsters. Bereits am kommenden Sonntag sind die Metropol Baskets wieder in der Vestischen Arena zu Gast, wenn es um 12 Uhr gegen den noch sieglosen UBC Münster geht.

Nach der einseitigen Begegnung gegen die Artland Young Dragons, die in ihrer personellen Besetzung nicht mehr mit dem U16-JBBL-Meisterteam von 2014 oder der Vizemeister-Mannschaft von 2015 zu vergleichen sind, lobten die Metropol-Coaches Razvan Munteanu und Pit Lüschper ihr Team aufgrund einer sehr guten Defensivleistung. Im ersten (16:9) und dritten Viertel (12:9) hielten die Gastgeber die Drachen auf unter 10 Punkten. Offensiv hätte es noch besser laufen können, doch dafür war die Wurfquote aus dem Feld mit 42 Prozent zu schwach. Allerdings wurde der Gegner durch gute Verteidigungsarbeit bei einer Wurfquote von nur 24 Prozent gehalten, die Metropol Baskets ließen dem Gast kaum frei Würfe zu.

So konnten Munteanu/Lüschper die Begegnung auch dazu nutzen, Center Finn Fleute nach überstandener Verletzung erste Minuten in der neuen U16-Bundesliga-Saison zu gewähren. Fleute nutzte seine 6 Minuten Spielzeit zu einem überzeugenden Comeback. Immerhin muss Metropol längere Zeit auf Spielmacher Felipe Galvez Braatz (Beinbruch) verzichten. Galvez Braatz und Fleute stehen beide noch im Kader der U16-Nationalmannschaft.

Akzente setzen konnten diesmal andere Akteure. Topscorer war erstmals Center Max Bömelburg mit 11 Punkten, der unter den Körben seinen robusten Körper sehr gut einsetzte. Bester Rebounder war Niclas Hürland, der Dorstener angelte sich 9 Abpraller und verpasste bei 10 erzielten Punkten ein Double-Double nur knapp. Zweistellig punkteten auch Moritz Plescher (10, erneut der Metropol-Spieler mit der höchsten Effektivität) und Flügelspieler Jason Fabek. Die meisten Ballgewinne verzeichnete Alexander Winck (6), der sich als Aufbauspieler zudem 7 Rebounds fischte. Ebenso gut reboundeten auch Plescher und Fabek. Kein Metropol-Spieler stand länger als 30 Minuten auf dem Feld, die Coaches wechselten viel. Das Reboundduell gewannen die Metropol Baskets mit 58:32. Allerdings wäre angesichts der 61:31-Führung zu Beginn des Schlussviertels auch ein höherer Sieg möglich gewesen, wenn nicht der Schlendrian wieder Einzug gehalten hätte. Das wollen die Trainer bis zum nächsten Heimspiel am Sonntag gegen Münster unbedingt abstellen.

Metropol: Alexander Winck (5, 6 Steals), Moritz Plescher (10/1, Effektivität 15), Michael Akporukevwe (4), Luca Gerke, Till Hornscheidt (8/2), Philipp von Quenaudon (9/1), Valentin Bredeck, Malte Thimm (2), Finn Fleute (4), Jason Fabek (10), Niclas Hürland (10, 9 Rebounds), Max Bömmelburg (11).

PM: Metropol Baskets Ruhr