17. FEB 13:00 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
73
Bayer Giants Leverkusen
74
18. FEB 13:00 Uhr
TEAM URSPRING
90
TSV Tröster Breitengüßbach / freakcity academy
61
18. FEB 13:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
82
VfL Kirchheim Knights
70
18. FEB 13:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
76
ratiopharm Ulm
67
18. FEB 13:30 Uhr
ALBA BERLIN
63
Hamburg Towers
75
18. FEB 14:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
72
Rostock Seawolves
93
18. FEB 15:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
77
Niners Chemnitz Academy
85
18. FEB 15:00 Uhr
BBA Hagen
81
Dresden Titans
71
18. FEB 15:00 Uhr
Team Südhessen
76
BBA Giants Kornwestheim
62
18. FEB 15:00 Uhr
USC Heidelberg
85
TS Jahn München
82
18. FEB 16:00 Uhr
UBC Münster
68
Baskets Juniors Oldenburg
77
18. FEB 16:00 Uhr
ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers
63
KICKZ IBAM
85
18. FEB 16:00 Uhr
TG Hanau White Wings
75
HAKRO Merlins Crailsheim
77
18. FEB 16:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
18. FEB 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
81
Basketball Löwen Erfurt
54
18. FEB 16:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
105
Orange Academy
82
18. FEB 16:30 Uhr
Sartorius Juniors
82
RheinStars Köln
68
24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
Orange Academy
0
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Münster: Neue Trainer für den Nachwuchsbereich

Der UBC Münster hat auf Trainerpositionen im Jugend-Leistungsprogramm Veränderungen vorgenommen. Zur neuen Saison übernimmt Atilla Göknil das U19-Team des UBC Münster in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) als Headcoach. Sein Co-Trainer wird Konrad Tota. 

„Ati war nach seiner Spielerkarriere bei den WWU Baskets seit mehreren Jahren ihr Co-Trainer, hat das sehr gut gemacht, überzeugte unter anderem mit guten Spielanalysen oder guter Organisation. Für ihn ist es dann der logische, nächste Schritt, auch verantwortlich für eine Mannschaft zu sein. Er hat nun seine Trainer B-Lizenz absolviert, hat damit neben seinem praktischen Wissen auch das notwendige theoretische Rüstzeug für eine solche Position“, sagt UBC-Präsident Meinhard Neuhaus.

Atilla Göknil war seit 2017 Co-Trainer der WWU Baskets Münster, davon zwei Jahre in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Der frühere Center spielte von 2001 bis 2017 für den UBC Münster bzw. die WWU Baskets, lediglich unterbrochen durch je ein Jahr beim TV Ibbenbüren und in der Spencer County Highschool (Kentucky, USA).

„Ich habe drei Jahre als Co-Trainer der WWU Baskets sehr viel gemacht. Nun wollte ich schauen ob das Coaching einer eigenen Mannschaft etwas für mich ist“, sagt der im Club von allen nur „Ati“ genannte 31-Jährige. „Der NBBL-Posten war vakant. Nach den ersten Corona-Lockerungen habe ich mit den NBBL-Jungs angefangen zu arbeiten, habe durchaus Spaß daran gehabt und Gefallen daran gefunden, das auch über die Sommerferien hinaus weiter zu machen“, freut sich „Ati“ Göknil auf seine erste Saison als Headcoach.

Präsident Meinhard Neuhaus ist eine weitere Facette der Personalentscheidung wichtig: „Ati bildet als NBBL-Headcoach genau die richtige Brücke zwischen JBBL, zweiter Mannschaft und den WWU Baskets. Letztere kennt er ,aus dem Effeff̔, die zweite Mannschaft auch, weil Christoph Schneider ihr Trainer ist, mit dem er auch schon im Co-Trainerteam der WWU Baskets zusammengearbeitet hat. In der zweiten Mannschaft spielen zudem einige ehemalige Haudegen der WWU Baskets, wie Guido Narrendorf, Leo Padberg oder Alex Goolsby.“

In diese Riege passt auch der neue Co-Trainer des NBBL-Teams. „Mit Konrad Tota verlässt eine echte UBC-Legende den Verein“, hieß es 2016. Und die kehrt nun an der Seite von Attila Göknil zum UBC zurück. Der inzwischen 40-Jährige ist für Kooperationspartner Tus 59 HammStars noch immer in der 1. Regionalliga aktiv. Göknil und Tota spielten von 2011 bis 2016 gemeinsam für die WWU Baskets, kennen sich gut.

Meinhard Neuhaus sieht als „weiteren Vorteil, dass Konrad unsere Strukturen und die handelnden Personen sehr gut kennt. Er sieht auch, dass wir in der Jugendarbeit im Vergleich zu vor fünf Jahren immer besser geworden sind, da ist ein wesentlicher Fortschritt zu erkennen“, so der UBC-Präsident. „Und Konrad ist ein sehr erfahrener, sehr guter Spieler, der sehr ruhig auch im Umgang mit den Jugendlichen ist. Er kann aus seiner aktiven Zeit sehr gute praktische Tipps geben. Und die beiden sehen das so, dass sie sich sehr gut ergänzen können“, glaubt Neuhaus an ein kongeniales Trainerduo für das NBBL-Team des UBC Münster.

Neuhaus erwartet darüber hinaus ein fruchtbare Zusammenarbeit des neuen NBBL-Headcoaches mit Jugend-Leistungssportkoordinatorin Marsha Owusu Gyamfi: „Was die Spielphilosphie angeht, werden Marsha und Ati ihre Gespräche nun intensivieren. Sie sind da beide sehr offen. Insofern passte die Besetzung unseres NBBL-Headcoaches mit Ati sehr gut.“