Northwestern: Zwei Siege am Nachholspieltag

Nach einem deutlichen Aufwärtstrend in den letzten Wochen hat es für das U16 Academy-Team aus dem Nordwesten von Hamburg/Schleswig-Holstein endlich geklappt mit den ersten Siegen in der Hauptrunde der Jugend Basketball Bundesliga. Gleich zwei Mal traf man am Wochenende in Nachholspielen auf Tabellen- schlusslicht BBA Hagen. Während es am Samstag mit 79:53 sehr deutlich ausging, war es am Sonntag ein engeres Spiel, bei dem NWBA-Coach Levi Levine von Beginn an seinen Bankspielern viel Spielzeit einräumte. Am Ende gingen auch hier die Punkte mit 87:71 an das Heimteam. Levine: „Die Erfolgserlebnisse waren wichtig für das Team. Zudem konnten wir aus einer Führung heraus einiges ausprobieren und unsere jungen Spieler weiter Erfahrung sammeln. Trotzdem bleibt bis zu den Playoffs noch viel Arbeit, vor allem was die Wurfeffizienz angeht.“

Am kommenden Sonntag kommt es zur letzten Hauptrundenbegegnung gegen die Hamburg Towers in Wilhelmsburg. Während der Erstliga-Nachwuchs der Türme bei einem Sieg noch minimale Chancen auf den 1. Hauptrundenplatz besitzt, ist der 5. Platz der Nordwestler bereits festgeschrieben. Teammanager Thorsten Fechner rechnet ohnehin bei diesem Hamburger Prestigeduell nicht damit, dass eine Seite großartig taktiert: „Alle Jungs auf beiden Seiten werden Gas geben. Wir haben in beiden bisherigen Spielen zur Halbzeit geführt. Jetzt werden wir versuchen, die Towers bis zum Ende zu ärgern.“

Gegen die Hagener, die aufgrund fehlender Hallenzeiten am Standort des Deutschen Basketball Bundes zu einem Doppelspieltag nach Pinneberg kamen, entwickelte sich in beiden Spielen von Beginn an ein sehr intensiver Schlagabtausch. Es war deutlich zu spüren, dass die BBA-Jungs nicht bereit waren, die Punkte kampflos im Norden zu lassen. Allerdings konnten sie sich den dynamischen Attacken der Norddeutschen oftmals nur mit Fouls erwehren, was zu einem großen Übergewicht von Freiwürfen für das NWBA-Team und vor allem in der ersten Begegnung zu großen Foulproblemen der Nordrhein-Westfalen führte. Trotz einer nur durchschnittlichen Freiwurfquote war dies bei ansonsten ähnlich schlechten Effizienzwerten der entscheidende Faktor im ersten Spiel. Hätte das Heimteam zudem das deutlich gewonnene Rebound-Duell besser genutzt, wäre ein noch klarerer Sieg möglich gewesen.

Im zweiten Spiel am Sonntag konnten beide Teams ihre Effizienz, zumindest aus dem 2-Punkte-Bereich und von der Freiwurflinie, deutlich verbessern. Hagen versuchte jetzt mehr zum Korb durchzudringen, was zum Ärger von NWBA-Coach Levine auch vielfach zu einfach gelang. Zufrieden konnte er dagegen mit der gegenüber Samstag stark reduzierten Turnover-Quote sein (14 statt 27). Das war auch für Teammanager Thorsten Fechner mitentscheidend für den zweiten Sieg: „Es war sehr erfreulich, dass vor allem unsere zweite Fünf den Ball gegenüber dem Vortag viel besser beschützt hat. Dazu belegt der Saisonbestwert von 19 Assists, dass sich das Zusammenspiel im Team rechtzeitig vor den Playoffs gut zu entwickeln beginnt.“

Alles in allem also ein gutes Wochenende für die Northwestern Basketball Academy, die positiv in das letzte Hauptrundenspiel und danach am 17.3.24 in das 1. Playoff-Spiel gegen Bernau-Berlin-Nord gehen kann.

Für NWBA spielten (Stats aus beiden Spielen addiert): Finn Bohlen (31 Punkte/15 Rebounds), Noah Fechner (26/5), Florian Schüttler (21/8), Finn Bölker (17/14), Leon Starcevic (17/-), Jan Philipp Lück (16/12), Jona Lange (11/6), Christian Grillo (9/7), Leif Prieß (8/11), Kaan Ergüven 3/6), Lawrence Lauron (3/3), Laurenz Rebien (2/9), Tayo Brown (2/3), Magnus Utrajczak.

PM: NWBA