Phoenix Hagen: Wichtiger Sieg in der NBBL, JBBL-Team nah dran

Das Phoenix-NBBL-Team holte einen sehr wichtigen Auswärtssieg in Braunschweig und bleibt auf einem Platz, der in der nächsten Saison zum Start in der NBBL-Gruppe-B berechtigt. Das JBBL-Team zeigte über 30 Minuten eine gute Leistung gegen den Play-Off-Kandidaten Young Rasta Dragons.

NBBL: Es bleibt spannend bei guter Ausgangslage

Am Sonntagnachmittag trat die U19 von Phoenix Hagen beim Bundesliganachwuchs in Braunschweig an. Kurzfristig war beim Hagener Team Phil Härtl ausgefallen; bei den Braunschweigern fehlte einer der beiden Top-Spieler, Nikola Tomic.

Sonntag, 18.02.2024 | 16 Uhr | Tunica Sporthalle
Saison 2023-2024 | NBBL Abstiegsrunde Nord | Spieltag 4
SG Junior Löwen Braunschweig – Phoenix Hagen 85:89 n. Verl. (27:13, 11:24, 27:20, 11:19, 09:13)

Im ersten Viertel dominierte Braunschweigs-Bigman Holloway mit 10 Punkten, das Viertel ging deutlich verloren. Doch im 2ten Viertel änderte sich der Spielverlauf und Punkt um Punkt kam der Phoenix-Nachwuchs näher heran. Im dritten Viertel war es wieder der gegnerische Bigman, der dem Spiel seinen „Stempel aufdrückte“, ehe sich es nach einem hart umkämpften letzten Viertel in die Verlängerung ging. Jordan Iloanya wurde seiner Führungsrolle gerecht und verhalf seinem Team zum Sieg. Laut Coach Shaladi war das Spiel „okay“ und die beiden Spieler Eric Akem und Stefan Rankovic bekamen von ihm ein Extra-Lob.

Für Phoenix Hagen spielten: Jordan Iloanya (37), Julius Gebauer (9), Stefan Rankovic (9), Saliou Diouf (9), Finn Drescher (9), Luis Uhlenbrock (0), Tim Ludwig (5), Eric Akem (9), Mats Claßen (0), Panagiotis Mousionis (2)

JBBL: Ein intensives Spiel

Nach intensiven 40 Minuten gegen die Young Rasta Dragons stand für das Phoenix-JBBL-Team eine 10-Punkte-Niederlage, bei der das Heimteam über 30 Minuten sehr gut gegen das bessere Team dagegengehalten hatte.

Sonntag, 18.02.2024 | 12:30 Uhr | Sporthalle Altenhagen

Saison 2023-2024 | JBBL Relegation 1 | Spieltag 8
Phoenix Hagen – YOUNG RASTA Dragons 76:86 (15:16, 25:21, 25:19, 11:30)

10 Monate nach dem die „JBBL-Reise“ für die auf diesem Niveau neuen und unerfahrenen Spieler begann, stand ein Spiel gegen die Young Rasta Dragons, das weder die Spieler noch die Eltern vor eben genau 10 Monaten erwartet hatten. Über 30 Minuten zeigte das Team seine Weiterentwicklung, präsentierte sich siegeswillig, aggressiv in der Defense, mit Einsatzfreude beim Rebounding, hohem Tempo, und stets gewillt zusammen zu spielen. Doch im letzten Viertel agierte der Favorit aus Vechta überlegen, traf hochprozentig und nutzte die Fehler des Heimteams konsequent aus.

Das erste Viertel war auf beiden Seiten geprägt von Turnovern, so dass es wenig Punkte zu sehen gab. Die Young Rasta Dragons punkteten über ihre beiden an diesem Tag besten Spieler, Grüß und Bühner, beim Team von Phoenix Hagen waren es Ernesto Anz und Ben Vasilev, die 11 der 15 Punkte erzielten. Das Heimteam, bei dem Julius Trettin und Samuel Söhnchen fehlten, lag nach dem ersten Spielabschnitt nur knapp zurück (15:16). Im 2ten Viertel erhöhte sich das Spieltempo, beide Teams waren sparsamer mit den Turnovern und hatten so mehr Wurfversuche. Bei den Young Rasta Dragons, bei denen ebenfalls Spieler fehlten, war es weiter Fritz Bühner, der kontinuierlich punktete. Sein Gegenpart auf Phoenix-Seite war Ernesto Anz. Ihm zur Seite stand Ben Vasilev, der nicht nur punktete, sondern in der Defense überall zu finden war. Mit 40:37 für Phoenix endete die erste Halbzeit und machte bei den begeisterten Eltern Lust auf mehr.

Auch das dritte Viertel lief lange nach dem Geschmack der Heimzuschauer. Gegen den erhöhten Defense-Druck des Favoriten spielte der Phoenix-Nachwuchs clever, passte den Ball und fand Bigman Dimitrios Tsiokas frei am Korb. Nach dem 52:42/24. Minute konterten die Gäste mit 8 Punkten in Folge, doch das JBBL-Team von Phoenix Hagen hatte eine Antwort, blieb ruhig und sorgte mit einem 11:0-Run zum 63:50/28. Minute für eine Auszeit von Gäste-Coach Hanno Stein. Nach den Punkten von Ernesto Anz zum 65:52 hatte das Heimteam die Chance, den Vorsprung weiter zu erhöhen, vergab allerdings gute Chancen. So ging es „nur“ mit 65:56 ins letzte Viertel.

Dieses begann mit einem Dreier, doch danach sorgten Fehlwürfe und Turnover für einen schlechten Lauf, den der Favorit im Stile eines guten Teams nutze und über 70:67/34. Minute bis zur 36. Minute eine 78:72-Führung erspielt hatte. Das Heimteam kam nochmals auf -4 heran, doch letztlich war die Anzahl der Turnover in den letzten Minuten in Kombination mit den Fehlwürfen keine Kombination, um gegen das souveräne Team aus Vechta den Sieg zu holen. Zu viele Turnover, zu niedrige Trefferquote und zu viele Fouls waren in der Kombination letztlich ausschlaggebend für die Niederlage. Der Spielverlauf insgesamt, das Rebounding, zahlreiche Defense-Sequenzen und viele Phasen der Offense stimmten dennoch positiv. Ernesto Anz (22 Punkte, 12 Rebounds, 3 Steals) und Ben Vasilev (16 Punkte, 7 Steals) verdienten sich ein Sonderlob.

Für Phoenix Hagen spielten: Andrew Osei (0), Niklas Mauß (0), Philip Grothe (4, 5 Rebounds), Benjamin Saaed Abadian (2), Ben Vasilev (16, 7 Steals), Daniel Pene Moukam (2, 6 Rebounds, 2 Blocks), Dimitrios Tsiokas (8, 6 Rebounds), Sotirios Zapsas (16, 5 Assists), Jamiro Koplin (3), Ernesto Anz (22, 12 Rebounds, 3 Steals), Marco Gluch (3)

Bericht YOUNG RASTA Dragons

PM: Phoenix Hagen