Quakenbrück / Vechta: Erst das Spiel, dann die Linie verloren

In der Nachwuchs Basketball Bundesliga (U19) ist das Kooperationsteam von RASTA Vechta und vom TSV Quakenbrück, die YOUNG RASTA DRAGONS, mit einer Niederlage in die Playoffs gestartet. In Spiel 1 des Achtelfinales unterlagen die Niedersachsen mit 71:82 (38:35) beim TSV BAYER 04 Leverkusen. Am Sonntag müssen die Mannen von Head Coach im Heimspiel in Vechta (15 Uhr, RASTA Dome) das frühe Ausscheiden verhindern.

Dass die Aufgabe beim Nachwuchs der BAYER GIANTS LEVERKUSEN keine leichte werden würde, bekamen die YOUNG RASTA DRAGONS auswärts sogleich zu spüren. Ruck, zuck lagen die Gäste in der 4. Minute mit 0:9 hinten – ein klassischer Fehlstart. Mit sieben Punkten in Serie kämpfte sich das Gomez-Team in die Partie, lief aber auch im weiteren Verlauf des 1. Viertels immer einem Rückstand hinterher. Viertelübergreifend gelang den Niedersachsen dann ein Lauf von 14:18 (9. Minute) auf 30:20 in der 15. Minute. Diesen guten Rhythmus in der Offensive jedoch konnten die YOUNG RASTA DRAGONS nicht halten.

In der zweiten Hälfte des 2. Viertels durften die Leverkusener gleich 13 Mal (!) von der Freiwurflinie ran, das Spiel wurde fahrig. Weil die Ausbeute der Gastgeber vom Charity Stripe über die gesamte Spielzeit aber eher mau war (17/39), entstand den YOUNG RASTA DRAGONS neben der eigenen Foul-Belastung praktisch kein weiterer Schaden. In der 18. Minute stellte Jammal Schmedes per Triple auf 38:27 für sein Team – die letzten Punkte der YOUNG RASTA DRAGONS in Halbzeit eins. Zwei Leverkusener Dreier von Justin Pelplinski hielten diese im Spiel, zur Halbzeit begegneten sich die Teams wieder auf Augenhöhe.

Mitte des 3. Viertels war es dann soweit, die YOUNG RASTA DRAGONS mussten ihre Führung abgeben – und nicht nur das. Aus einem 46:43 (23. Minute) heraus kassierten die Gomez-Schützlinge einen 2:16-Lauf, lagen nach einem weiteren Freiwurf-Festival der Rheinländer (6/11) in der 27. Minute mit 48:57 hinten. Zum Ende des 3. Viertels sahen sich die Gäste gar mit einem Zwölf-Punkte-Rückstand (53:65) konfrontiert und konnten diese Hypothek auch im Schlussabschnitt nicht mehr loswerden. „Wir haben heute gerade zu Beginn und über weite Strecken der ganzen Partie nicht die größere Intensität und Energie aufgebracht als Leverkusen. Auch deshalb verlieren wir so ein Spiel. Dass wir 26 Offensiv-Rebounds abgegeben haben, ist indiskutabel. Für Sonntag bedeutet das heutige Spiel, dass alle eine Schippe drauflegen müssen“, so David Gomez.

Am Sonntag erwarten die YOUNG RASTA DRAGONS den TSV BAYER 04 Leverkusen um 15 Uhr im Vechtaer RASTA Dome zum „Do-or-Die“-Spiel. „Wir werden noch besser vorbereitet in Spiel 2 gehen, werden mental voll da sein und keinen Ball verloren geben. Und natürlich müssen wir unseren Rhythmus finden, müssen Leverkusen unser Spiel aufdrücken und dürfen uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Weil ich hier ein Gewinner-Team mit Sieger-Typen trainiere, werden wir den Spieß umdrehen. Wir werden wieder als Team spielen, werden schneller sein als Leverkusen, werden mehr investieren und mehr laufen – ich glaube an meine Mannschaft“, ist Gomez zuversichtlich.

U 19 – Nachwuchs Basketball Bundesliga NBBL – Playoffs 2018/19 – Achtelfinale, Spiel 1

TSV BAYER 04 Leverkusen – YOUNG RASTA DRAGONS 82:71 (18:17 / 17:21 / 30:15 / 17:18)

LEV: Lennart Urspruch, Lennard Schild (3 Punkte), Nick Lasse (3), Justin Pelplinski (8), Abdi Abdiwahid (8), Maximilian Marcus (2), Lennard Winter (25), Lars Thiemann (18), Ege Ildan (3), Jannis Kück (5), Michael Vollberg (7) und Marcus Felix.

YRD: Marvin Moeller (6 Punkte), Torge Buthmann (2/4 Assists), Fynn Aumann, David Röll (6), Jammal Schmedes (19), Straßburg, Aric Wessner, Nat Diallo (11/7 Rebounds/2 Blocks), Niels Ripke, Radii Caisin (17), Max Christiansen (3) und Luc van Slooten (7).

Spiel 2: Am Sonntag (7.4.) um 15 Uhr im RASTA Dome (Pariser Straße 8, 49377 Vechta)

 

PM: SC RASTA Vechta