28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
HAKRO Merlins Crailsheim
74
03. MAR tba
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
03. MAR 12:00 Uhr
UBC Münster
68
Bayer Giants Leverkusen
88
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
71
Metropol Baskets Ruhr
73
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
87
Team Südhessen
92
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
71
TG Hanau White Wings
63
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
60
Basketball Löwen Erfurt
62
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
65
BBA Hagen
82
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
77
BBA Giants Kornwestheim
82
03. MAR 15:00 Uhr
Medipolis SC Jena
67
TEAM URSPRING
78
03. MAR 15:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
63
KICKZ IBAM
83
03. MAR 15:00 Uhr
Niners Chemnitz Academy
73
FC Bayern München
97
03. MAR 15:30 Uhr
YOUNG RASTA DRAGONS
75
Berlin Braves Baskets
86
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
03. MAR 16:00 Uhr
Sartorius Juniors
65
Baskets Juniors Oldenburg
83
03. MAR 16:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
85
Porsche BBA Ludwigsburg
87
03. MAR 16:30 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
57
ALBA BERLIN
77
08. MAR 19:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
09. MAR 16:30 Uhr
Baskets Juniors Oldenburg
0
Sartorius Juniors
0
10. MAR tba
KICKZ IBAM
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
10. MAR tba
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
10. MAR tba
FC Bayern München
0
Niners Chemnitz Academy
0
10. MAR tba
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 15:00 Uhr
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
10. MAR 15:00 Uhr
ALBA BERLIN
0
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Rhein-Neckar: Zittern um Play-offs geht weiter

Die Metropolitans können vorzeitig die Play-offs klar machen, die Gießener für das verlorene Hinspiel eine Revanche nehmen. Entsprechend aufgeladen ist die Atmosphäre in der TSG Halle in Weinheim. Einer der jüngsten wird zum Matchwinner für die einen und für die anderen zum Sargnagel.


Schon zu Beginn war viel Feuer in der Partie. Einige vergebene Korbleger auf beide Seiten, das Spieltempo verdammt hoch. Der betont körperliche Einsatz konstant nahe am Rande des Erlaubten und es dauert 2 Minuten, bis die ersten Körbe fallen. Das Spiel entwickelt sich zu Gunsten der Metropolitans und sie erarbeiten sich eine leichte Führung (19:13).


Die Gießener, die ohne ihren Teamkapitän Jasper Hegele antraten, fanden nicht die geeigneten Mittel, den gut zusammenspielenden Metropolitans Paroli zu bieten. Ähnlich wie zu Beginn, setzte sich die leichte Überlegenheit der Metropolitans fort. Eine Auszeit von Coach Tobias Bender konnte den 12:0 Lauf (Spielstand 28:16) der RNM’s auch nicht stoppen. Allerdings setzte Bender sein Vertrauen dann in Jordan Juel Lockhart (Jahrgang 2008), der als einziger bis dahin noch keine Spielzeit erhalten hat und bewies damit ein wahrlich glückliches Händchen.


Lockhart, der den Tag seiner Tage erwischte und ein verdammt heißes Händchen bewies, bringt mit 3 von 4 Dreiern, einem Korbleger plus Freiwurf seine Gießener in Schlagdistanz. Werte, die er bis dato in der gesamten Spielzeit nicht erreicht hat, legalisiert er in sieben Minuten Spielzeit. Halbzeitstand 37:37.

Die Metropolitans kommen gut in die zweite Hälfte, setzten sich zeitweise mit 6 Punkten ab. Valentine Chinamere, der seine Mannschaft unaufhörlich puscht, viel Energie gibt und die Zuschauer anheizt, verbessert seine Wurfquote gegenüber den ersten beiden Vierteln. Diego Charles Kirse, Milos Geratovic, Jannik Geiger, Bruno Juricic und alle anderen beteiligen sich am Punktestand, aber einer wird schmerzlich vermisst. Jacopo Nitti, der durchschnittlich 15 Punkte abliefert, muss sich das Treiben von der Seitenlinie ansehen.


Mit 53:53 geht es Schlag auf Schlag ins letzte Viertel. Die Metropolitans legen vor, die 46ers ziehen nach. Aus 8 Turnover können die RNM-Schützen kein Kapital schlagen, hingegen profitieren die Gäste von den Fehlern des Gastgebers, die immer wieder Lockhart ins Spiel bringen. Die Metropolitans schaffen es nicht, ihn am Werfen zu hindern und kassieren die Quittung. Lockhart, Topscorer mit 30 Punkten (8 v. 11 Dreiern) kann sich zu Recht an diesem Tag von seinen Mannschaftskameraden als Matchwinner feiern lassen. Endstand 72:75.


Für Rhein-Neckar Metropolitans spielten: Chinamere (29,5), Geiger (6,15), Kirse (13,2), Kovac (0,1), Geratovic (10,6), Edwards (0,0), Ernst (6,2), Roth (2,2), Gumbinger (0,4), Juricic (2,6), Evisen (4,3), Mavengo (0,2)


PM: Rhein-Neckar Metropolitans


Foto: Peter Huhn