Ulm: Eine deutliche Angelegenheit

Das Ulmer JBBL-Team ist weiterhin in der Erfolgsspur: Gegen sieglose Karlsruher dominierten die Gastgeber das Spielgeschehen über 40 Minuten und fuhren einen überdeutlichen 109:46-Erfolg ein. Es dauerte nur einige Minuten in der Anfangsphase, bis ratiopharm ulm den Rost nach drei Wochen Spielpause abgeschüttelt hatte und die Offensivmaschine, angetrieben von 8 Zählern von Thomas Gaus, ins Rollen kam. Jan Hanzalek wusste daran anzuknüpfen: Mit 15 Punkten in nur vier Minuten brachte er die Ulmer Führung nach dem ersten Viertel bereits in den komfortablen Bereich (33:18) und nutzte dabei die glänzenden Pässe von Timo Lanmüller. Der Deutsch-Österreicher kam abschließend wie Hanzalek auf 27 Punkte und stellte 9 von insgesamt 32 Ulmer Assists zu.

Die zweite Hälfte gehörte dann Patrick Antic, der ein komplettes Spiel ablieferte. Davon zeugen 17 Punkte, 6 Rebounds und ganze 9 Steals ohne einen einzigen Ballverlust. Dagegen leistete sich Karlsruhe gegen die aggressive Ulmer Pressverteidigung 45 Turnovers, was letztlich auch einige Ulmer Fehler vergessen machte: „Insgesamt war ich nicht ganz zufrieden, weil wir viele einfache Fehler gemacht haben, insbesondere auch bei Dingen, an denen wir intensiv gearbeitet haben. Wir waren aber zu jeder Zeit so deutlich überlegen, dass es keine Rolle gespielt hat“, so Head Coach Jochen Lotz. So konnten die Ulmer auch den Ausfall der beiden Big Men Vincent Langer und Adam Krasovec sowie von David Thalhofer kompensieren.

Für ratiopharm ulm spielten: Timo Lanmüller (27 Punkte, 9 Assists), Jan Hanzalek (27, 8 Rebounds), Patrick Antic (17, 9 Steals), Thomas Gaus (10), Oscar Hurler (9), Konrad Stark (6), David Stancin (5), Egino Rau (4), Felix Krimmer (3), Moritz Heck (1).

JBBL: Crailsheim Merlins vs. ratiopharm ulm (Mittwoch, 19.30 Uhr)

Englische Woche für ratiopharm ulm – auch in der JBBL! Die ungeschlagenen Ulmer reisen am Mittwoch (Tipoff: 19.30 Uhr) nach Crailsheim, wo Head Coach Jochen Lotz ein „brisantes Duell“ erwartet. Die Merlins mussten am Wochenende in Ludwigsburg ihre zweite Niederlage hinnehmen, sodass sie gegen Ulm um den Anschluss an die Top3 der Division Südwest kämpfen. Bereits in der Preseason waren sich die beiden Teams drei Mal begegnet – „alle Spiele waren sehr eng“, berichtet Lotz, der den Schlüssel zum Sieg im Rebounding sieht: „Crailsheim ist das mit Abstand größte Team der Liga. Da giltes, an den Brettern dagegen zu halten.“

 

PM: ratiopharm ulm