17. FEB 13:00 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
73
Bayer Giants Leverkusen
74
18. FEB 13:00 Uhr
TEAM URSPRING
90
TSV Tröster Breitengüßbach / freakcity academy
61
18. FEB 13:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
82
VfL Kirchheim Knights
70
18. FEB 13:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
76
ratiopharm Ulm
67
18. FEB 13:30 Uhr
ALBA BERLIN
63
Hamburg Towers
75
18. FEB 14:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
72
Rostock Seawolves
93
18. FEB 15:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
77
Niners Chemnitz Academy
85
18. FEB 15:00 Uhr
BBA Hagen
81
Dresden Titans
71
18. FEB 15:00 Uhr
Team Südhessen
76
BBA Giants Kornwestheim
62
18. FEB 15:00 Uhr
USC Heidelberg
85
TS Jahn München
82
18. FEB 16:00 Uhr
UBC Münster
68
Baskets Juniors Oldenburg
77
18. FEB 16:00 Uhr
ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers
63
KICKZ IBAM
85
18. FEB 16:00 Uhr
TG Hanau White Wings
75
HAKRO Merlins Crailsheim
77
18. FEB 16:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
18. FEB 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
81
Basketball Löwen Erfurt
54
18. FEB 16:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
105
Orange Academy
82
18. FEB 16:30 Uhr
Sartorius Juniors
82
RheinStars Köln
68
24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
Orange Academy
0
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Weißenfels: Das Basketball-Trio

„Wir haben eine ganze Menge geschafft, sind aber noch kein komplettes Team“. Marcus Brambora, Cheftrainer der U-16 Mannschaft der Mitteldeutschen Basketball Academy (MBA) hatte zu Saisonbeginn eine nahezu neue Mannschaft in Schwung bringen müssen, um mit ihr in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) bestehen zu können. Die Jungs, die er im Aufgebot hat, kommen aus verschiedenen Vereinen, wohnen zum Teil ein ganzes Stück von Weißenfels entfernt. Wie ihre Wege sind, wie sie sich zusammenfinden, darüber erzählen als Beispiel für alle in der Mannschaft Jean-Luca Ewald, Anton Rose und Nikola Pizula.

Anton gehörte zwar schon in der Vorsaison zum Kader der JBBL-Mannschaft, aber seine Rolle änderte sich gravierend. War er 2018/19 noch der Backup auf der Centerposition, musste er nach diversen Abgängen aus dem Team und aufgrund seiner eigenen Leistungsentwicklung nun mehr Verantwortung übernehmen. „Ich spiele jetzt bis zu 25 Minuten pro Spiel.“ Das bedeutet für den 15 Jahre alten und 1,98 Meter großen Spieler, härter an der Fitness zu arbeiten, aber auch die neue Rolle im Kopf zu verarbeiten. „Er hat im vorigen Jahr mental den richtigen Punkt erreicht, so dass er die Verantwortung auch übernehmen kann“, sagt Brambora über seinen Schützling. Das gilt für Anton nicht nur im Spiel, sondern auch im Training. „Ich kannte die Mannschaft schon aus dem Vorjahr, da fiel mir auch die Aufgabe zu, den jüngeren und den neuen Teammitgliedern zu helfen, sich hineinzufinden“, sagt er. Der Hallenser fand den Weg zum Basketball in der dritten Klasse über die Schul-AG, ehe er zwei Jahre später zum BBC Halle kam. Vor zwei Jahren hat ihn Mario Leuschner, der Nachwuchsleiter im MBC e.V., dort entdeckt und zum MBC beziehungsweise zur MBA gelotst, wo er erst einmal in der Landesliga U 16 spielte. Der heutige sportliche Leiter der MBA Pit Lüschper hat ihn dann für die JBBL geholt.

Etwa in der Rolle wie Anton im vorigen Jahr, ist nun sein Centerkollege Nikola. Der ebenfalls 15 Jahre alte Spieler hat die ersten Basketballschritte in der Schul-AG und dann beim BC Anhalt in Dessau gemacht. Schon vor der Saison 2018/19 hat er sich bei einem Probetraining beim MBC vorgestellt. „Aber da war ich noch nicht so weit, um die Herausforderung anzunehmen“, sagt er. Als seine Familie dann im vorigen Jahr nach Taucha, nordöstlich von Leipzig, zog und er weiter Basketball spielen wollte, versuchte es Nikola erneut bei der MBA und kam an. „Er hatte körperlich einen ordentlichen Sprung gemacht“, erklärt Brambora. Wie Anton geht Nikola jetzt in die zehnte Klasse, allerdings am Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasium. Anton besucht das hallesche Südstadtgymnasium. Beide eint, dass sie nicht nur die sportliche Herausforderung meistern wollen. Sie schauen schon voraus. „Wir wollen auch ein gutes Abitur machen“, sagen sie unisono.

Jean-Luca geht erst in die achte Klasse an der Sportschule in Halle. Als Neunjähriger war er eher zufällig auf einem Basketballplatz, als ihm Basketballtrainer Michael Schröder dort einen Flyer in die Hand drückte. „So kam ich dann zum BBC Halle“, erzählt er. Während sich die beiden Center mittlerweile dem SSV Einheit Weißenfels angeschlossen haben und zusätzlich zu den JBBL-Aufgaben in Landesligateams spielen, kommt Jean-Luca, der als Point Guard und Shooting Guard spielen kann, regelmäßig zu Einsätzen beim BBC. Der 1,77 Meter große Junge sagt: „Ich habe in beiden Vereinen Freunde gefunden, so dass wir nicht nur zusammen spielen, sondern wir uns auch regelmäßig treffen.“ Seiner Meinung nach ist das ein wichtiges Puzzlestück, damit Teams zusammenwachsen. Dass in seinem Heimatverein und in der U 16 der MBA unterschiedliche Spielsysteme Anwendung finden, sieht er nicht als Problem, auch wenn die im JBBL-Team komplizierter sind. „Im Bundesligateam trainieren wir auch Neues, arbeiten mit wechselnden Spielzügen, was die Jungs kaum oder gar nicht kennen, wenn sie zu uns kommen“, erklärt der Trainer.

Bis das alles sitzt, vergeht Zeit, die die Mannschaften in der Bundesliga eigentlich gar nicht haben. Was wohl auch eine Ursache dafür ist, dass die MBA-U-16 die Hauptrunde der JBBL knapp verpasst hat. Dafür spielt sie im Moment in der Relegationsrunde eine gute Rolle mit besten Chancen, den Klassenerhalt zu schaffen.

Dass die drei Jungs ebenso wie die anderen Teammitglieder zusammenkommen können, ist nicht zuletzt einem großen Engagement der Eltern zu danken. Vor allem gehört dazu, sie regelmäßig zum Training und zum Spiel zu bringen. „Ich fahre oft mit der Bahn von Taucha nach Weißenfels, aber meist spielt das Elterntaxi eine Rolle“, erzählt Nikola. Ein kleiner Glücksumstand ist, dass sein Mannschaftskamerad Carl Moritz Otto, der den USV Leipzig als Heimatverein hat, im östlich von Leipzig gelegenen Naunhof zu Hause ist, was von Taucha gerade mal 20 Kilometer entfernt liegt. „Unsere Eltern wechseln sich daher oft ab, um uns zum Training zu bringen“, sagt Nikola. „Dienstag, Mittwoch, Freitag, Wochenende – das ist vor allem für meine Mutter nicht so einfach, uns beim Transport zu helfen“, sagt der Spieler, der das Elternengagement durchaus zu schätzen weiß und dafür dankbar ist.

 

Bildunterschrift: Anton Rose, Jean-Luca Ewald und Nikola Pizula (v. l.) gehören zur U-16-Bundesligamannschaft.
Foto: MBC/Birger Zentner

 

PM: SYNTAINICS MBC