15. FEB 16:30 Uhr
Medipolis SC Jena
78
FC Bayern München
90
15. FEB 19:00 Uhr
Orange Academy
92
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
15. FEB 19:00 Uhr
ratiopharm Ulm
77
TORNADOS FRANKEN
97
16. FEB 20:00 Uhr
Eisbären Bremerhaven
71
YOUNG RASTA DRAGONS
90
17. FEB 13:00 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
73
Bayer Giants Leverkusen
74
18. FEB 13:00 Uhr
TEAM URSPRING
90
TSV Tröster Breitengüßbach / freakcity academy
61
18. FEB 13:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
82
VfL Kirchheim Knights
70
18. FEB 13:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
76
ratiopharm Ulm
67
18. FEB 13:30 Uhr
ALBA BERLIN
63
Hamburg Towers
75
18. FEB 14:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
72
Rostock Seawolves
93
18. FEB 15:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
77
Niners Chemnitz Academy
85
18. FEB 15:00 Uhr
BBA Hagen
81
Dresden Titans
71
18. FEB 15:00 Uhr
Team Südhessen
76
BBA Giants Kornwestheim
62
18. FEB 15:00 Uhr
USC Heidelberg
85
TS Jahn München
82
18. FEB 16:00 Uhr
UBC Münster
68
Baskets Juniors Oldenburg
77
18. FEB 16:00 Uhr
ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers
63
KICKZ IBAM
85
18. FEB 16:00 Uhr
TG Hanau White Wings
75
HAKRO Merlins Crailsheim
77
18. FEB 16:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
18. FEB 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
81
Basketball Löwen Erfurt
54
18. FEB 16:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
105
Orange Academy
82
18. FEB 16:30 Uhr
Sartorius Juniors
82
RheinStars Köln
68
24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
Orange Academy
0
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0

Weißenfels: MBA kassiert Derbyniederlage

Im sechsten Spiel hat die U16 der Mitteldeutschen Basketball Academy (MBA) die erste Saisonniederlage in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) hinnehmen müssen. Das Team von Trainer Darren Stackhouse unterlag in einem lange Zeit hart umkämpften Spitzenspiel der Niners Chemnitz Academy mit 66:77 (29:26).

Nach zwei überzeugenden Siegen in der Vorsaison kassierte die MBA somit erstmals wieder eine Derbyniederlage gegen Chemnitz und schloss die Vorrundengruppe vier als Tabellenzweiter ab. Für die Hauptrunde, die eine neuerliche Teilnahme an den Playoffs garantiert, hatten sich die Stackhouse-Schützlinge bereits zwei Wochen zuvor qualifiziert. Die Heimniederlage gegen Chemnitz war ein Dämpfer, soll nun aber als Ansporn dienen, das eigene Leistungsniveau in der Hauptrunde noch weiter nach oben zu schrauben. 

Stackhouse hatte schon vor der Partie ein ungutes Gefühl. Seine Mannschaft konnte in jener Woche nur zweimal trainieren, zudem vermisste der Coach den maximalen Fokus bei seinen Spielern. Seine Mannschaft startete denn auch sehr nervös ins Derby und ließ in Korbnähe viele Chancen liegen. Den Chemnitzern erging es aber nicht besser, so dass sich ein enges, kampfbetontes Spiel entwickelte, in dem spielerische Glanzlichter rar gesät waren. Im zweiten Viertel gewannen die Gastgeber etwas mehr Sicherheit in ihren Aktionen und sicherten sich eine knappe Halbzeitführung. 

Nach der Pause kippte die Partie aber schnell in Richtung der Niners. Sie kamen nun deutlich besser zum Korb und schlossen ihre Drives hochprozentig ab. Vor allem gegen den dynamischen Lukas Schuster (33 Punkte, 12/16 aus dem Zweipunktebereich) fand die MBA in der Defensive nie ein Gegenmittel. Während die Chemnitzer ihr Niveau in der Offensive also deutlich steigerten, hatte die MBA weiterhin große Mühe, konstant Punkte auf die Anzeigentafel zu bringen. Insbesondere die in dieser Saison bislang so starken Mika Siegert (13 Punkte, 6/19 aus dem Feld) und Mohamed Ibrahim (10 Punkte, 4/19 aus dem Feld) hatten offensiv einen gebrauchten Tag erwischt. So setzten sich die Chemnitzer bis zum Ende des dritten Viertels auf 53:46 ab und erstickten im Schlussabschnitt alle Versuche einer Aufholjagd der Gastgeber im Keim. Als bester Spieler der MBA zeichnete sich einmal mehr Abdul Wasay Wafa aus. Der Guard verzeichnete 23 Punkte, acht Rebounds und vier Ballgewinne. 

Das sagt der Trainer: „Man muss ganz klar sagen: Wir waren nicht bereit. Meine Spieler haben nicht verstanden, was es heißt, gegen solch ein Team wie Chemnitz zu spielen. Wir hatten das ganze Spiel über große Probleme beim Korbabschluss. Als die Niners in der zweiten Halbzeit den Korb besser attackiert haben, ist uns das Spiel entglitten. Wir müssen diese Partie als Weckruf verstehen. Man lernt aus Niederlagen mehr als aus Siegen. Nun müssen wir uns neu formieren, damit wir bereit sind für die Herausforderungen, die in der Hauptrunde auf uns warten.“

Bildtext: Die MBA hatte über das gesamte Spiel große Mühe zu punkten. In dieser Szene erschwerte der Chemnitzer Anton Bock den Wurf von Mika Siegert.

Foto: MBA 

PM: MBA