15. FEB 16:30 Uhr
Medipolis SC Jena
78
FC Bayern München
90
15. FEB 19:00 Uhr
Orange Academy
92
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
15. FEB 19:00 Uhr
ratiopharm Ulm
77
TORNADOS FRANKEN
97
16. FEB 20:00 Uhr
Eisbären Bremerhaven
71
YOUNG RASTA DRAGONS
90
17. FEB 13:00 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
73
Bayer Giants Leverkusen
74
18. FEB 13:00 Uhr
TEAM URSPRING
90
TSV Tröster Breitengüßbach / freakcity academy
61
18. FEB 13:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
82
VfL Kirchheim Knights
70
18. FEB 13:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
76
ratiopharm Ulm
67
18. FEB 13:30 Uhr
ALBA BERLIN
63
Hamburg Towers
75
18. FEB 14:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
72
Rostock Seawolves
93
18. FEB 15:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
77
Niners Chemnitz Academy
85
18. FEB 15:00 Uhr
BBA Hagen
81
Dresden Titans
71
18. FEB 15:00 Uhr
Team Südhessen
76
BBA Giants Kornwestheim
62
18. FEB 15:00 Uhr
USC Heidelberg
85
TS Jahn München
82
18. FEB 16:00 Uhr
UBC Münster
68
Baskets Juniors Oldenburg
77
18. FEB 16:00 Uhr
ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers
63
KICKZ IBAM
85
18. FEB 16:00 Uhr
TG Hanau White Wings
75
HAKRO Merlins Crailsheim
77
18. FEB 16:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
18. FEB 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
81
Basketball Löwen Erfurt
54
18. FEB 16:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
105
Orange Academy
82
18. FEB 16:30 Uhr
Sartorius Juniors
82
RheinStars Köln
68
24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
Orange Academy
0
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0

NBBL Review: Tiger schlagen ALBA

Eine faustdicke Überraschung gab es an diesem Spieltag in der Nachwuchs Basketball Bundesliga: Im Hauptstadtderby schlugen die Berlin Tiger den Champion ALBA BERLIN. Die anderen „Kellerkinder“ blieben am Wochenende allerdings sieglos.

Von wegen klare Vorzeichen: Im Duell zwischen ALBA BERLIN (bis dahin eine Niederlage) und Berlin Tiger (ein Sieg) war die Favoritenrolle nur auf dem Papier eindeutig verteilt.
Dabei hatte alles standesgemäß begonnen. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel begannen die Jungs von Josef Dulibic, sich vom Tabellenletzten abzusetzen (40:24 zur Halbzeit). Auch das dritte Viertel änderte nichts an dem deutlichen Vorsprung, erst danach kam die Wende: mit 2:23 gewannen die Tiger das letzte Viertel spektakulär, die NBBL-Neulinge setzten sich mit 66:72 durch. Topscorer der Partie war Luca Lukacevic mit 25 Punkten und 8 Steals, ebenfalls beeindrucken konnte Dwayne Koroma mit 22 Zählern, 9 Rebounds, 5 Assists und 4 Steals.
Dass ALBA in der Hinrunde noch nicht ganz so dominant ist wie am Ende der letzten Saison, hatte schon das erste Berlin-Derby in dieser Saison gezeigt. Im Spiel gegen die AB Baskets musste ALBA sich geschlagen geben, die AB Baskets führen die Tabelle an. Nun der Ausrutscher gegen die Tiger, mit dem so nicht zu rechnen war, schon gar nicht in eigener Halle.
Sorgen dürfte man sich bei den Albatrossen allerdings nicht machen. Mit Jonas Mattisseck, Hendrik Drescher (aktuell verletzt) und Franz Wagner stehen den Berlinern noch drei Spieler mit Bundesligaerfahrung zur Verfügung, die bisher noch nicht eingesetzt wurden.

Alle Paarungen des Wochenendes und die aktuelle Tabelle auf einen Blick

In Gruppe 2 blieb die Überraschung aus, die sich die BG Göttingen Juniors erhofft hatten. Auch sie waren als Letztplatzierter zum Tabellenzweiten gereist, gegen die Metropol Baskets Ruhr war für sie aber nichts zu holen. Das Ruhrpott-Team setzte sich im ersten Viertel mit zehn Punkten ab (19:29) und konnte die Führung im Spielverlauf halten. Am Ende wurde es ein 74:87-Auswärtssieg für Metropol. Alexander Winck legte dabei ein Double-Double auf, 18 Punkte und 11 Rebounds.

Alle Paarungen des Wochenendes und die aktuelle Tabelle auf einen Blick

Das Duell zweier Ost-Clubs stand in Gruppe 3 auf dem Plan. Die NINERS ACADEMY aus Chemnitz empfing Science City Jena. Auch hier ließ die Tabellensituation auf einen klaren Favoriten schließen: Jena hat sich schon fest in den Playoffplätzen etabliert, während Chemnitz noch auf den ersten Sieg hinarbeitet. Zu diesem ersten Sieg sollte es am Sonntag noch nicht kommen, auch wenn Chemnitz in drei von vier Vierteln weitgehend auf Augenhöhe war. Lediglich der dritte Abschnitt ging deutlich an Jena und entschied so das Spiel. Effektivster Akteur war Jenas Melvin Jostmann, der auf 19 Punkte, 10 Rebounds und 5 Steals kam (EFF 28).

Alle Paarungen des Wochenendes und die aktuelle Tabelle auf einen Blick

Schon am Freitag wurde das einzige Spiel aus Gruppe 4 ausgetragen: Tübingen und Ulm trafen sich zum Derby, dass es in dieser Saison erstmals seit Langem nicht in der easyCredit BBL zu bestaunen gibt. Die Young Tigers und ratiopharm ulm trennten sich mit 63:76, nachdem es im Spiel hin und her gegangen war. Ulm hatte sich zur Halbzeit einen 12-Punkte-Vorsprung erspielt, Tübingen kam danach aber zurück und entschied das dritte Viertel für sich. Mit 13:23 setzte Ulm sich schließlich im Schlussabschnitt durch. Vier Ulmer scorten zweistellig, zwei von ihnen schnappten sich auch mehr als zehn Rebounds: Moritz Krimmer (22 Punkte, 11 Rebounds) und Latrell Großkopf (14 Punkte, 12 Rebounds) waren die wichtigsten Spieler bei diesem Auswärtssieg.

Alle Paarungen des Wochenendes und die aktuelle Tabelle auf einen Blick