24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
64
Orange Academy
81
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
64
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
81
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
HAKRO Merlins Crailsheim
74
03. MAR tba
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
03. MAR 12:00 Uhr
UBC Münster
0
Bayer Giants Leverkusen
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 15:00 Uhr
Medipolis SC Jena
0
TEAM URSPRING
0
03. MAR 15:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
KICKZ IBAM
0
03. MAR 15:00 Uhr
Niners Chemnitz Academy
0
FC Bayern München
0
03. MAR 15:30 Uhr
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
03. MAR 16:00 Uhr
Sartorius Juniors
0
Baskets Juniors Oldenburg
0
03. MAR 16:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
0
Porsche BBA Ludwigsburg
0
03. MAR 16:30 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
0
ALBA BERLIN
0
08. MAR 19:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
09. MAR 16:30 Uhr
Baskets Juniors Oldenburg
0
Sartorius Juniors
0
10. MAR tba
KICKZ IBAM
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
10. MAR tba
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
10. MAR tba
FC Bayern München
0
Niners Chemnitz Academy
0
10. MAR tba
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 15:00 Uhr
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Vechta/Quakenbrück: ALBA in Berlin eine Nummer zu groß

Die YOUNG RASTA DRAGONS haben eine weitere lehrreiche Erfahrung in der Hauptstadt gesammelt. Bei Titelverteidiger ALBA BERLIN unterlag das Kooperationsteam von RASTA Vechta und den Artland Dragons am Sonntagmittag mit 63:86 (30:48). Somit wurden die YOUNG RASTA DRAGONS am 9. Spieltag der Nachwuchs Basketball Bundesliga von den Berliner von der Tabellenspitze verdrängt. Am kommenden Sonntag (14 Uhr) wollen die Niedersachsen Platz 2 gegen die Uni Baskets Paderborn verteidigen.


Hatten die YOUNG RASTA DRAGONS in der Hinrunde noch gegen ALBA gewonnen (77:75), so stand die Mannschaft von Head Coach Hendrik Gruhn in dieser weiteren Neuauflage des letztjährigen NBBL-Finals zumeist auf verlorenem Posten. Mit bis zu 27 Punkten (19:46) lagen die Gäste in der Max-Schmeling-Halle A zurück. Die Niedersachsen hatten mit Noah Jänen, Kilian Brockhoff und Emilijus Peleda auf drei Leistungsträger verzichten müssen, ALBA trat im Vergleich zur Hinrunde mit einem auf sieben Positionen veränderten Kader an. 29 Turnovers der YOUNG RASTA DRAGONS und 19 abgegebene Offensiv-Rebounds sowie eine schwache Dreierquote (3/20) waren schlichtweg zu viel, um den Deutschen Meister in Bedrängnis zu bringen. 


Hendrik Gruhn: „Eine Niederlage mit 23 Punkten sieht auf dem Papier natürlich erst einmal deutlich aus. Man darf aber nicht vergessen, dass wir zwischenzeitlich auf Augenhöhe waren. Im 1. Viertel haben wir gut mitgehalten, dann leider ein paar kleine Fehler gemacht und zu viele Offensiv-Rebounds zugelassen. Wir haben also unsere Defense nicht komplett zu Ende gespielt, so dass ALBA zweite Chancen bekommen hat. Im 2. Viertel haben wir dann ALBAs Spielkultur zu spüren bekommen. Sie haben defensiv noch einmal mehr angezogen und wir konnten nicht dagegenhalten. Gut war, dass wir immer zusammengehalten haben, uns nie aufgegeben haben. Nach der Halbzeit hatten wir dann noch einmal einen guten Lauf, konnten den Rückstand fast ins einstellige drücken und haben uns Luft verschafft. Dann aber haben die Berliner wieder angezogen. Letztlich muss man sagen, dass uns eben immer noch drei wichtige Spieler fehlen und die Partie bei ALBA für einige schon die zweite des Wochenendes war. Dazu kam die frühe und ja auch lange Anreise. Das sollen keine Ausreden sein, sondern sind mit Gründe dafür, dass wir nicht länger auf Augenhöhe agieren konnten. Vor allem wollte ich heute sehen, dass wir nie aufgeben. Das hat die Mannschaft umgesetzt, wofür sie ein Kompliment verdient. Jetzt geht es für uns darum, den 2. Platz und damit das Heimrecht in den Playoffs zu sichern. Und dann treffen wir Ende Mai hoffentlich noch einmal auf ALBA.“


Fakten

Würfe: YRD 34% (19/56) – BER 45% (38/84)

Zweier: YRD 44% (16/36) – BER 49% (33/67)

Dreier: YRD 15% (3/20) – BER 29% (5/17)

Freiwürfe: YRD 73% (22/30) – BER 50% (5/10)

Rebounds: YRD 40 – BER 48

Assists: YRD 9 – BER 18

Ballverluste: YRD 29 – BER 20

Steals: YRD 8 – BER 11


1. Viertel 

Die um 5 Uhr in Vechta aufgebrochenen Gäste wurden gleich einmal mit einem 9:0-Lauf ALBA BERLINs begrüßt, konterten den 2:9-Rückstand aber und gingen zum zweiten Mal in Führung – 10:9. Nach dem 13:16-Anschluss der YOUNG RASTA DRAGONS kam ALBA dann immer besser zurecht und zog bis Viertelende auf 24:16 davon. Je acht Ballverluste und zugelassene Offensiv-Rebounds verursachten auf Seiten des Gruhn-Teams große Probleme.


2. Viertel 

Viertelübergreifend kassierten die Niedersachsen einen 3:18-Lauf zum 16:34, ALBA nahm die Revanche für die Hinrundenniederlage ernst. Die YOUNG RASTA DRAGONS wurden zu zehn Ballverlusten gezwungen, trafen bis zur Halbzeit bei elf Versuchen nur einen Dreier und auch nur elf von 17 Freiwürfen und lagen beim 19:46 praktisch aussichtslos zurück. Nur 14 eigene Punkte im 2. Viertel bedeuteten zur großen Pause einen 18-Punkte-Rückstand – 30:48. Vor allem die Zone war ALBAs Hoheitsgebiet: 15 Punkte hatten die Hausherren aus zweiten Chancen generiert.


3. Viertel 

Während ALBA BERLIN den Komfort des hohen Vorsprungs nutzte, um reichlich Spielzeit auf alle Akteure zu verteilen, witterten die YOUNG RASTA DRAGONS ihre Chance. Den nicht mehr so wie in Halbzeit eins vorhandenen Rhythmus’ Berlins ausnutzend, konnten sie Punkt für Punkt verkürzen. Der Ballvortrag gelang nun besser, leider fielen nach wie vor praktisch keine Dreier. Und so war eine Aufholjagd mit realer Gefahr für ALBA praktisch ausgeschlossen – 45:64 nach 30 Minuten.


4. Viertel

In den ersten Minuten des Schlussabschnittes gelang den YOUNG RASTA DRAGONS noch einmal ein guter Lauf: Mit einer 10:0-Serie verkürzten sie auf 55:66. Schnell aber wurden dem Vizemeister wieder die Grenzen aufgezeigt. Die ALBAtrosse setzten zum nächsten Höhenflug an, dominierten die weiteren Minuten und bauten den Vorsprung weiter und weiter aus. YOUNG RASTA DRAGON Karl Bühner kam schließlich noch auf ein Double-Double aus 13 Punkten und zehn Rebounds, Jegor Cymbal war mit 17 Zählern gemeinsam mit ALBAs Jamal Entezami Topscorer der Partie.


U19 – Jugend Basketball Bundesliga (NBBL) – Saison 2022/23 – Hauptrunde – 9. Spieltag 


ALBA BERLIN – YOUNG RASTA DRAGONS 86:63 (24:16 / 24:14 / 16:15 / 22:18) 


Sonntag, 15. Januar 2023 – 12.30 Uhr – Max-Schmeling-Halle A


BER: Philipp Schwarz (4 Punkte), Anton Nufer, Jack Kayil (13/5 Assists/4 Steals), Nils Machowski (12), Constantin  Lucs Grujicic (2), Jamal Entezami (17), Dorian Grosber (8/2 Blocks), Rikus Schulte (13/11 Rebounds), Leo Hylla (5), Linus Ruf (8/4 Steals), Amon Levi Dörries (4) und Gabriel Krstanovic.


YRD: Michel Schillmöller, Jonas Groß, Kaya Bayram (14 Punkte/3 Assists), Julius Bronnert, Jarne Jürgens, Sydnee Bijlsma (6), Darren Aidenojie (9/2 Steals), Lars Brodisch, Bühner (2), Karl Bühner (13/10 Rebounds), Jegor Cymbal (17) und Johann Grünloh (2/8 Rebounds).


YOUNG RASTA DRAGONS – U19 – Spielplan 2022/23 – Hauptrunde

16. Oktober, 16 Uhr: Uni Baskets Paderborn – YOUNG RASTA DRAGONS 80:75

23. Oktober, 14 Uhr: YOUNG RASTA DRAGONS – ALBA BERLIN 77:75

30. Oktober, 14 Uhr: YOUNG RASTA DRAGONS – ART Giants Düsseldorf 102:55

5. November, 13 Uhr: Berlin Braves Baskets – YOUNG RASTA DRAGONS 61:101

27. November, 14 Uhr: YOUNG RASTA DRAGONS – Hamburg Towers 77:69

9. Dezember, 19.30 Uhr: YOUNG RASTA DRAGONS – UBC Münster 129:89

16. Dezember, 20 Uhr: BAYER GIANTS Leverkusen – YOUNG RASTA DRAGONS 76:77

8. Januar, 11.30 Uhr: UBC Münster – YOUNG RASTA DRAGONS 62:91

15. Januar, 12.30 Uhr: ALBA BERLIN – YOUNG RASTA DRAGONS 86:63

22. Januar, 14 Uhr: YOUNG RASTA DRAGONS – Uni Baskets Paderborn (RASTA Dome)

29. Januar, 13.30 Uhr: Hamburg Towers – YOUNG RASTA DRAGONS (edel-optics.de Arena)

5. Februar, 14 Uhr: YOUNG RASTA Dragons – Berlin Braves Baskets (RASTA Dome)

12. Februar, 14 Uhr: YOUNG RASTA Dragons – BAYER GIANTS Leverkusen (RASTA Dome)

26. Februar, 15 Uhr: ART Giants Düsseldorf – YOUNG RASTA Dragons (Comenius-Gymnasium)


YOUNG RASTA DRAGONS – U19 – Kader 2022/23

Darren Aidenojie (Jahrgang 2004, SF), Kaya Bayram (2004, PG), Kilian Brockhoff (2004, PF), Lars Brodisch (2004, PF), Julius Bronnert (2005, SG), Karl Bühner (2005, PF), Tim-Felix Bühren (2005, C), Jegor Cymbal (2004, SF), Jonas Groß (2005, PG), Johann Grünloh (2005, C), Noah Jänen (2004, SF), Jarne Jürgens (2005, PF), Daniel Kinsfater (2004, SG), Noah Ostermann (2006, SF), Emilijus Peleda (2004, SG), Michel Schillmöller (2007, PG), Sydnee Bijlsma (2004, SG)


PM: SC RASTA Vechta