24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
64
Orange Academy
81
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
64
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
81
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
03. MAR tba
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
03. MAR tba
Medipolis SC Jena
0
TEAM URSPRING
0
03. MAR 12:00 Uhr
UBC Münster
0
Bayer Giants Leverkusen
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 15:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
KICKZ IBAM
0
03. MAR 15:00 Uhr
Niners Chemnitz Academy
0
FC Bayern München
0
03. MAR 15:30 Uhr
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
03. MAR 16:00 Uhr
Sartorius Juniors
0
Baskets Juniors Oldenburg
0
03. MAR 16:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
0
Porsche BBA Ludwigsburg
0
03. MAR 16:30 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
0
ALBA BERLIN
0
08. MAR 19:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
09. MAR 16:30 Uhr
Baskets Juniors Oldenburg
0
Sartorius Juniors
0
10. MAR tba
KICKZ IBAM
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
10. MAR tba
YOUNG RASTA DRAGONS
0
Berlin Braves Baskets
0
10. MAR tba
FC Bayern München
0
Niners Chemnitz Academy
0
10. MAR tba
Porsche BBA Ludwigsburg
0
TORNADOS FRANKEN
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 15:00 Uhr
Berlin Braves Baskets
0
YOUNG RASTA DRAGONS
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0
17. MAR 16:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0

Jahn München: Double-Overtime-Krimi gegen Merlins

Mit einem lupenreinen Assist von Philipp Bode auf Ben „Rüssl“ Rüssmann und zwei Dreiern von Fede Semino und Robert Becker starteten die Jahnlinge hellwach in die Heim-Partie gegen die hochfavorisierten Junioren des BBL-Vereins Crailsheim Merlins. Jene konterten zwar umgehend mit zwei Distanztreffern von Jannis Hahn (der am Ende mit 29 Punkten auch der beste Werfer beider Teams werden sollte, mit sehr respektablen sieben Dreiern aus zwölf Versuchen!), aber die Saat war gesetzt, diesmal sollte es zu keinem Blowout kommen wie beim Hinspiel. Mit 57:81 war Jahn damals, Ende Oktober, untergegangen.

Die 21:18-Führung Jahns nach zehn Minuten war hochverdient. Der zweite Durchgang sah anschließend so etwas wie ein Privat-Duell von 2,03m-Gäste-Forward Precious Idariu, der jetzt neun seiner elf Punkte erzielte, immer wieder beantwortet von Becker, der zur Halbzeit 15 Zähler (drei Dreier) auf den Stats-Zettel schreiben konnte (19 am Ende, mithin einmal mehr Jahn-Top-Scorer!).

Bezeichnend für den weiteren Verlauf: zur Pause stand es 35:35. In den Kategorien Turnovers, Steals und Assists führte Underdog Jahn knapp und die Crailsheimer Verantwortlichen begannen wohl ihr fehlendes Personal zu vermissen. Auch weil die Einheimischen bereits alle zwölf Akteure aufs Feld geführt hatten, um Körnchen zu sparen bei unverminderter Verteidigungs-Energie.

Weiter ging’s in diesem Stile. Nun legte Crailsheim vor, die Jahn-Coaches Armin Sperber und Timo Heinrichs suchten nach der richtigen Konfiguration für die Schluss-Offensive, unter anderem mit Rückkehrer Ben Sternthal, der jetzt wieder mitmischte, nach monatelanger Pause. 50:56 der Rückstand, ein Viertel noch.

Fünf verschiedene Jahn-Burschen konnten sich als nächstes in die Schützenliste eintragen, kein Freiwurf ging daneben, 58:59-Anschlusstreffer. Die Gäste trafen nur noch aus der Distanz (weitere drei Dreier durch Hahn – siehe oben), alle anderen Räume waren nun abgeschirmt, trotzdem brauchte München zwei Bode-Freiwürfe, um sich zum 68:68 und damit in die Verlängerung zu retten.

Längst war die Partie zum echten Krimi geworden – mit neuen Hauptdarstellern nach dem Seitenwechsel! Jeder Gäste-Angriff lief über Aleksa Kovacevic, den starken serbischen Pointguard, der bereits regelmäßig in den Männer-Bundesligen zum Einsatz kommt. Mit 27 Punkten und einer Effektivität von 24 (unter anderem perfekte neun von neun von der Freiwurflinie und acht Assists!) führte er sein Team an.

Bei Jahn standen nun Vincent Kelnberger (siehe Foto) und NBBL-Rookie Jan Pürschel im Mittelpunkt des Geschehens. Beide waren durchaus verhalten gestartet, aber ihre Effektivitätswerte stiegen im Spielverlauf stetig. Fünfzehn Punkte (zwei Dreier) für Kelnberger und zehn (zwei Dreier) für Pürschel in Halbzeit zwei und beiden Verlängerungen, bissige Defense und dabei souveräne Ruhe bei beiden. Top-Werfer der eine mit 19 Zählern, der andere mit 13.

Jahn hatte sich am Ende der ersten Verlängerung mit 81:75 in Führung gekämpft, begann erstmals, an die Sensation zu glauben, als Crailsheims Chefs Kovacevic und Hahn in den letzten Sekunden eiskalt zwei weitere Fernwürfe folgen ließen und eine zweite Overtime erzwangen, 81:81.

Jetzt hieß es, aktiv zu bleiben und die Initiative zu ergreifen, denn die beiden überragenden Gäste-Helden hatten schon über vierzig harte Minuten in den Beinen. Jahn attackierte weiter mit hohem Einsatz, im Angriff gestützt auf Pürschel und Kelnberger, das Ganze bestens dirigiert von Kapitän Bode (Double Double mit 16 Punkten – bei zwei Dreiern – plus sehenswerten zehn Assists!). Die letzten Führungswechsel der Partie, 81:83, 84:83, 84:85, 86:85. Und Glück und Geschick für die Jahn-Burschen, wieder Kelnberger und Bode per Dreier zum 96:89, Pürschel 2/2 von der Linie, 98:89. Respektvolles ablaufen lassen der letzten Sekunden, Abklatschen, faire Gesten nach 50 langen Wettkampfminuten…

Der dritte Sieg für die Jahnler in der U19-Bundesliga 2019/20! Wertvoll sicher für das Selbstvertrauen und das Glauben in das eigene Programm – aber unter Umständen der zweite Erfolg, der nicht auf das kommende Hauptrunden-Konto gebucht werden kann. Wenn nämlich die OrangeAcademy und Crailsheim beide in die Playoffs einziehen. Dann wären die errungenen Punkte zwar dekorativ, aber nutzlos im Abstiegskampf.

Am Sonntag geht es nach Urspring, den Tabellennachbarn, der ebenfalls drei Siege aufweisen kann. Nur halt mit zweimal Würzburg und einmal München die vordergründig „richtigen“. Es wird Zeit für die Jahnlinge mit einer unseligen Serie zu brechen: Nach den bisherigen Siege folgte eine herbe Schlappe im darauffolgenden Match – das sollte man schleunigst besser machen!

 

PM: TS Jahn München