15. FEB 16:30 Uhr
Medipolis SC Jena
78
FC Bayern München
90
15. FEB 19:00 Uhr
Orange Academy
92
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
88
15. FEB 19:00 Uhr
ratiopharm Ulm
77
TORNADOS FRANKEN
97
16. FEB 20:00 Uhr
Eisbären Bremerhaven
71
YOUNG RASTA DRAGONS
90
17. FEB 13:00 Uhr
Gartenzaun24 Baskets Paderborn
73
Bayer Giants Leverkusen
74
18. FEB 13:00 Uhr
TEAM URSPRING
90
TSV Tröster Breitengüßbach / freakcity academy
61
18. FEB 13:00 Uhr
TORNADOS FRANKEN
82
VfL Kirchheim Knights
70
18. FEB 13:00 Uhr
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
76
ratiopharm Ulm
67
18. FEB 13:30 Uhr
ALBA BERLIN
63
Hamburg Towers
75
18. FEB 14:00 Uhr
Metropol Baskets Ruhr
72
Rostock Seawolves
93
18. FEB 15:00 Uhr
Porsche BBA Ludwigsburg
77
Niners Chemnitz Academy
85
18. FEB 15:00 Uhr
BBA Hagen
81
Dresden Titans
71
18. FEB 15:00 Uhr
Team Südhessen
76
BBA Giants Kornwestheim
62
18. FEB 15:00 Uhr
USC Heidelberg
85
TS Jahn München
82
18. FEB 16:00 Uhr
UBC Münster
68
Baskets Juniors Oldenburg
77
18. FEB 16:00 Uhr
ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers
63
KICKZ IBAM
85
18. FEB 16:00 Uhr
TG Hanau White Wings
75
HAKRO Merlins Crailsheim
77
18. FEB 16:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
18. FEB 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
81
Basketball Löwen Erfurt
54
18. FEB 16:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
105
Orange Academy
82
18. FEB 16:30 Uhr
Sartorius Juniors
82
RheinStars Köln
68
24. FEB 12:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
Orange Academy
0
24. FEB 14:00 Uhr
SG Junior Löwen Braunschweig
0
BBA Hagen
0
25. FEB 15:00 Uhr
ratiopharm Ulm
0
Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS
0
28. FEB 19:30 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
03. MAR 13:00 Uhr
Dresden Titans
0
Metropol Baskets Ruhr
0
03. MAR 13:00 Uhr
Orange Academy
0
Team Südhessen
0
03. MAR 13:00 Uhr
TS Jahn München
0
TG Hanau White Wings
0
03. MAR 13:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Basketball Löwen Erfurt
0
03. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
BBA Giants Kornwestheim
0
03. MAR 16:00 Uhr
Rostock Seawolves
0
ART Giants Düsseldorf
0
10. MAR 13:00 Uhr
Basketball Löwen Erfurt
0
Metropol Baskets Ruhr
0
10. MAR 13:30 Uhr
Dresden Titans
0
Phoenix Hagen
0
10. MAR 13:30 Uhr
BBA Giants Kornwestheim
0
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
10. MAR 15:00 Uhr
Team Südhessen
0
TS Jahn München
0
10. MAR 15:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim
0
USC Heidelberg
0
10. MAR 16:00 Uhr
BBA Hagen
0
Rostock Seawolves
0
10. MAR 16:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
SG Junior Löwen Braunschweig
0
16. MAR 15:30 Uhr
Team Südhessen
0
HAKRO Merlins Crailsheim
0
17. MAR 11:00 Uhr
Phoenix Hagen
0
Rostock Seawolves
0
17. MAR 13:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf
0
Dresden Titans
0
17. MAR 15:00 Uhr
VR-Bank Würzburg Baskets Akademie
0
TS Jahn München
0
17. MAR 15:00 Uhr
USC Heidelberg
0
Orange Academy
0
17. MAR 15:00 Uhr
TG Hanau White Wings
0
BBA Giants Kornwestheim
0

NBBL Review: ALBA klettert an Tabellenspitze

Spitzenspiel im Norden, Kellerduell im Süden – und zwei sieglose Teams in Hauptrunde B. Der Spieltag in der NBBL im Überblick.

TSV Bayer 04 Leverkusen vs. ALBA BERLIN: Für diese Spiele ist die Hauptrunde A im neuen System der NBBL geschaffen worden. Topspiele zwischen ambitionierten Clubs, schon während der Hauptrunde. Das bietet nicht nur den Zuschauern die Möglichkeit, attraktive Spiele zu sehen, sondern ermöglicht es auch den Teams und Spielern, sich in hochklassigen Duellen auf Augenhöhe weiterzuentwickeln. 

Im Topspiel des Nordens ging es darum, wer die Tabellenspitze erobert, und von Beginn an lief die Partie entsprechend knapp. 36:36 stand es zur Halbzeit. Im dritten Viertel konnte Leverkusen sich ein wenig absetzen und eine Fünf-Punkte- Führung mit ins Schlussviertel nehmen. Da drehten dann aber die Gäste auf, entschieden den letzten Abschnitt mit 9:22 für sich und gewannen die Partie folglich mit 74:82. 

Bei ALBA, wo sonst sechs Spieler im Schnitt zweistellig scoren, lag die Last diesmal auf den Schultern von drei Spielern: Eric Penteker (24), Marc Tilly (18) und Hendrik Warner (18) trugen ihr Team in der Offensive.

Etwas verspätet kommt nun auch Brose Bamberg / Tröster Breitengüßbach in der Saison an. Nach zwei Auftaktniederlagen folgte am letzten Spieltag der Überraschungssieg gegen den Meister FC Bayern Basketball. Nun konnten die Oberfranken nachlegen: Im Derby bei den TenneT young heroes aus Bayreuth konnte ein 89:93-Sieg gefeiert werden. Wie die Berliner in Leverkusen konnte auch der Bamberger Nachwuchs erst im letzten Viertel dem Spiel final den Stempel aufdrücken. Vorher war es noch äußerst knapp zugegangen, wobei sich Bayreuth vor dem Schlussviertel sogar eine 73:63-Führung erarbeitet hatte. Mit 30 Punkte in den letzten 10 Minuten (16 für Bayreuth) drehten die Gäste das Spiel. Hilfreich dabei dürfte eine deutliche Überlegenheit unter den Körben gewesen sein: Mit 23:47 ging das Reboundduell an die Bamberger. Auch offensiv suchten das Team sein Heil in Korbnähe: Nur sechs Dreier nahm Bamberg (drei Treffer), 58-mal versuchten sie es aus dem Zweierbereich (34 Treffer). 

In Hauptrunde B sind es weiterhin zwei Teams, die auf ihren ersten Sieg warten müssen. Die Young Gladiators Trier konnten auch ihr Spiel in Ulm nicht für sich entscheiden. In einer von beiden Seiten nicht unbedingt hochklassigen Partie bleiben die Trierer weitgehend ohne Chance. Das lag vor allem daran, dass sie große Schwierigkeiten hatten, den Korb zu treffen: 28 Prozent der Zweipunktversuche und nur 12 Prozent der Distanzwürfe fanden ihr Ziel. Insgesamt versenkten die Gäste den Ball aus dem Feld damit nur 15 Mal in 40 Minuten. So lagen sie zur Halbzeit bereits mit 38:16 zurück und verloren am Ende mit 76:42.

Am nächsten Spieltag empfangen die Trierer den Tabellenvorletzten aus Köln; dann dürften die Moselstädter die bisher besten Chancen auf zwei Punkte haben.

Auch für die s.Oliver Würzburg Akademie hat das Warten noch kein Ende: Die Unterfranken waren mit dem Ziel des ersten Saisonsiegs in Urspring angetreten. Das war allerdings bereits nach dem ersten Viertel in weite Ferne gerückt, denn das TEAM URSPRING führte zu diesem Zeitpunkt schon mit 28:7. Am Ende gab es einen relativ ungefährdeten Sieg für den Rekordmeister, der sich nach dem Abstieg im Sommer über die Qualifikationsturniere den Verbleib in der NBBL sicherte.  Mit 74:52 entschied Urspring das Spiel für sich. 

Hoffnung geben dürfte den Würzburgern, dass sie zwei Viertel für sich entscheiden konnten: den zweiten Abschnitt gewannen sie sogar deutlich mit 12:20, im Schlussviertel gab es ein 16:17.

PM: NBBL gGmbH / JF
Foto: TSV Bayer 04 Leverkusen / Frank Frankhauser